Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681796

PT-Magazin 6/2017 unter dem Titel "Zukunft gestalten" und online erschienen

Leipzig, (lifePR) - Im Editorial führt „Das schwarze Schaf von Schottland“ bei vier Wissenschaftlern zu ganz unterschiedlichen Erkenntnissen. Damit schlägt Chefredakteur Helfried Schmidt den Bogen zum diesjährigen Preisträger des Wirtschaftsnobelpreises, Richard Thaler, der als Begründer der Verhaltensökonomie gilt. Nicht die theoretische Rationalität, sondern fehlbare Menschen mit ihrer Irrationalität bestimmen die zentralen Schaltstellen der Wirtschaft. Schmidt verdichtet: „Aus dieser Irrationalität kommen die kreativen Ideen,…“. Die Welt beneidet uns um unsere vom Mittelstand geprägte Volkswirtschaft. Schmidt findet, es wird Zeit, dass der „German Mittelstand“ den Wirtschaftsnobelpreis erhält.

Nicht nur Gründer, deren Zahl seit Jahren rückgängig ist, sehen sich einem undurchdringlichen Dschungel aus Steuerrecht, Gewerbeaufsicht, Verordnungen u. v. m. ausgesetzt. „Entbürokratisierung“ muss daher eine Top-Priorität der nächsten Regierung sein, schlussfolgert Clemens Schneider im ersten Beitrag im Gesellschaftsteil. Im „Märchen von der unrentablen Deutschen Rentenversicherung“ jonglieren  Dr. Johannes Fiala und Peter A. Schramm mit Beitragssätzen und Zuschüssen, betrachten freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente vs. kapitalgedeckter Lebensversicherung. ‚Risikostreuung statt Spekulation auf vermeintlich höhere Rendite‘, lautet ein Zwischenrésumé. „Das E-Mobil ist so alt wie das deutsche Kaiserreich“, erinnert Prof. Arnd Joachim Garth. Die Chancen heute seien für den Mittelstand günstig, sich in die wachsende Branche der E-Mobilität einzubringen und appelliert an die Banken, so mutig wie damals den Mittelstand zu unterstützen. Und Martina Rellin erinnert rechtzeitig an die alljährlichen Weihnachtsgrüße und wie diese bei Kunden und Geschäftspartnern möglichst „richtig lecker“ ankommen.

Mit Ball-Impressionen bedankt sich die Oskar-Patzelt-Stiftung bei allen Akteuren des diesjährigen Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ und skizziert, wie die Juroren die Besten der Besten küren. Anschließend werden die mit bundesweiten Sonderpreisen ausgezeichneten Unternehmen vorgestellt, gefolgt von den Preisträgern und Finalisten 2017 der jeweiligen Wettbewerbsregion und dem Sonderpreis Junge Wirtschaft 2017. Auch im kommenden Jahr werden die Besten der Besten im deutschen Mittelstand gesucht. Der Nominierungsaufruf für 2018 präsentiert das neue Motto „Zukunft gestalten“.

Vom „Stoff, aus dem die Helden sind“, spricht Christian Kalkbrenner im Wirtschaftsteil, und zeigt auf, wie erfolgreiche Menschen und Unternehmen positive Projektionsflächen anbieten. Strategien gegen „Das Bewerberloch“ verrät Mareen Glathe, die mit Searchpoint aktiv gegen den Fach- und Führungskräftemangel ankämpft. Volkmar Helfrecht formuliert zehn Fragen zur Lebensplanung und empfiehlt, wie Sie viel Druck aus Ihrem Leben nehmen können. „Die Wahrheit ist mehr als genug“ – unter diesem Titel analysieren Ulrich Göbbels und Martin Beims, wie betroffene Akteure konstruktiv mit Veränderungsprozessen umgehen. Die Rede ist von gefährlichen Halbwahrheiten, neuen Verhaltensweisen mit Konfliktpotential und konkreten Tipps zur Vorgehensweise, damit Menschen eine Veränderung annehmen.

Informativ präsentiert sich „Der echte Norden“ im Länderspezial mit den Küstenländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie mit Hamburg und Bremen. Berichtet wird auch vom neuen Life Science-Campus im niedersächsischen Braunschweig, der weltweit anerkannte Expertisen im Bereich der Gesundheitsforschung zusammenführt.

In einen „Erlebnisraum für Begeisterung“ tauchen Arnd Joachim und Wilhelm Rafael Garth im Schlussteil „Lifestyle/Auto“ ein, und bescheinigen dem neuen Tiguan die von Volkswagen gewohnte Qualität auf höchstem Niveau. Gleichzeitig begeistert der Kompakt-SUV mit durchdachtem digitalen Handling.

Kurzum: Die Ausgabe zum Jahresausklang verspricht ein kurzweiliges Lese- und Nachdenkvergnügen. Nutzwert durch Erkenntnis und Anregung garantiert!

Werbeplattform

Mit dem PT-Magazin und dem Onlinemagazin www.pt-magazin.de erreichen Sie IVW-geprüft und praktisch ohne Streuverluste so viele Unternehmer und Entscheider wie große Nachrichten- und Wirtschaftsmagazine.

Eckdaten

- Gesamtauflage 40.000 Exemplare bundesweit

- Erscheinungsweise: 6x jährlich

- IVW-geprüft

- monatlich 50.000 Besucher auf www.pt-magazin.de

- offizielles Magazin des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes"

- Das PT-Magazin gehört zu den TOP 10 der branchenübergreifenden bundesweiten Wirtschaftsmagazinen

PT-Magazin, OPS Netzwerk GmbH

Das PT-Magazin bietet mittelständischen Unternehmern eine attraktive Kommunikationsplattform im Vergleich zu anderen Wirtschaftsmagazinen. Der Unternehmer wird als persönlich agierender und meist haftender Macher und Initiator angesprochen, als Entscheider von Outsourcing bis zu Personalaufgaben und technischen Investitionen.

Die Online-Ausgabe des PT-Magazins 06/2017 als PDF finden Sie hier: http://bit.ly/PT_062017_pdf

OPS Netzwerk GmbH verlegt das PT-Magazin und betreibt das Portal www.kompetenznetz-mittelstand.de. Die durchgängige redaktionelle Leitlinie ist die Würdigung unternehmerischen Handelns, wie sie im Motto der unabhängigen Oskar-Patzelt-Stiftung "Gesunder Mittelstand - Starke Wirtschaft - Mehr Arbeitsplätze" zum Ausdruck kommt.

Die Internetpräsenz www.kompetenznetz-mittelstand.de ist zugleich Präsentations- und Kommunikationsplattform und dient der Organisation des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes", indem Nominierungen und Juryarbeit über dieses Portal organisiert werden.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Taxiwerbung ist kein Glücksspiel!

, Medien & Kommunikation, TAXi-AD GmbH

. LOTTO Hamburg setzt auf Taxiwerbung Eurojack­pot wird auf dem Taxi mit drei Varianten beworben: Digitale und analoge Dachwerbung sowie DoorCover-Seitenwerbung Das..­.

Landrat Görig: 33-Millionen-Investition in die Zukunft unseres KKH

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Alsfelder Kreiskrankenhaus kann in den nächsten fünf Jahren umfangreich saniert werden. Der Bewilligungsbescheid­, auf den Landrat Manfred...

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Disclaimer