Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 660667

PGA Golflehrer: Karrierestart mit dem PGA PreCourse 2017

München, (lifePR) - Die PGA of Germany bildet in ihrem System Interessenten innerhalb von drei Jahren zu PGA Golflehrerinnen und PGA Golflehrern aus und macht sie startklar für eine berufliche Karriere im Golfmarkt. Ausbildungsbeginn ist jeweils am 1. Februar eines Jahres, doch bereits im Sommer davor gilt es, den PGA PreCourse und im Anschluss daran einen obligatorischen Eingangstest zu absolvieren, beides Voraussetzungen für den Beginn der PGA Berufsausbildung und den Start einer Karriere als PGA Golfprofessional. Anmeldeschluss für den PGA PreCourse 2017 ist offiziell am 6. Juli.

Über 50 Auszubildende schlagen jedes Jahr den Berufsweg des Golflehrers ein und entscheiden sich für eine Schulung zum PGA Golfprofessional. Voraussetzung, um diese zu beginnen, ist ein erfolgreich absolvierter Eingangstest, dem in der Regel der obligatorische PGA PreCourse vorausgeht. Der PGA PreCourse bereitet auf die Aufgaben im Golfclub vor, vermittelt Inhalte des Kinder- und Jugendtrainings sowie Grundlagen der Golftechnik und des Regelwerks. Er garantiert damit ein einheitliches Ausgangsniveau der Auszubildenden und erlaubt den Interessenten einen ersten Einblick in die Inhalte der insgesamt dreijährigen Berufsausbildung.

Der PreCourse 2017 beginnt mit einem ersten Seminar in Halle (3. bis 6. August 2017), Seminar 2 findet in Köln statt (24. bis 27. August), Seminar 3 in Bad Waldsee (5. bis 8. Oktober). Neben diesen drei Hauptseminaren sind im September und im Oktober zwei jeweils dreitägige Tutorenseminare zu besuchen, die eine praktische Schulung in Kleingruppen garantieren, bevor der PGA PreCourse im November mit der Prüfung zum C-Trainer Golf Breitensport abschließt. Alle Veranstaltungen können auch berufsbegleitend besucht werden. Am PGA PreCourse darf teilnehmen, wer eine Stammvorgabe von zumindest –18,4 hat und mindestens 17 Jahre alt ist. Offizieller Anmeldeschluss für den PreCourse 2017 ist am 6. Juli 2017, Nachmeldungen sind auf Anfrage möglich. Weitere Informationen stehen unter www.pga.de auf der Website der PGA of Germany zur Verfügung; dort gibt es auch die Möglichkeit zur Online-Anmeldung.

Insgesamt dauert die Ausbildung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional drei Jahre – danach sind die Absolventen in der Lage, jedem Kunden zum individuellen Erfolgserlebnis zu verhelfen. Damit dies auf jedem Niveau klappt, vom Kind über den jugendlichen Anfänger bis zum Spitzenspieler oder zur Seniorin mit Hüftproblemen, braucht der PGA Golfprofessional ein breites Portfolio an Wissen, Unterrichtsmethodik und Lehrdidaktik. Dies wird in zwei Ausbildungsmodulen vermittelt. Modul I dauert neun Monate, qualifiziert für den Unterricht von Golfeinsteigern und -anfängern und schließt mit der PGA Assistentenprüfung ab. Modul II führt in weiteren zwei Jahren zum Beruf des Fully Qualified PGA Golfprofessional, der alle Leistungsklassen unterweisen kann.

Die drei Buchstaben PGA stehen weltweit für die professionelle Seite des Golfsports. Für jeden Angehörigen der großen PGA Familie ist der Beruf des PGA Golfprofessional deshalb zugleich Chance und Verpflichtung, das Golfspiel mit Freude und Kompetenz zu lehren und zu leben. Informationen zur Ausbildung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional stehen auf der PGA Website unter www.pga.de zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer