Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543830

0,38 Euro - Antibiotika sind unverzichtbar

Zahl des Monats Juni 2015

(lifePR) (Berlin, ) Dass allerdings die Preise für generische Antibiotika weit unter einem Euro liegen, ist weitgehend unbekannt. Sogar 38 Cent sind Krankenkassen noch zu teuer.

- Eine Packung mit zehn Tabletten des generischen Antibiotikums Doxycyclin 100 mg kostet die GKV zu Listenpreisen des Herstellers gerade einmal 0,38 €*.
- Doch auch diese 38 Cent sind vielen Krankenkassen noch zu teuer, denn sie schreiben zusätzlich Rabattverträge aus, in denen sie weitere Preisnachlässe verlangen.
- Bemühungen der Unternehmen, z. B. altersgerechte Darreichungsformen für Kinder zu entwickeln, müssen angesichts dieses Kostendrucks häufig eingestellt werden.

Seit vielen Jahrzehnten werden in der Therapie von bakteriellen Erkrankungen sehr erfolgreich Antibiotika eingesetzt. Die Versorgung mit den drei am häufigsten verordneten Antibiotikawirkstoffen (Amoxicillin, Doxycyclin, Cefuroxim) wird dabei in Deutschland zu über 95 % von Generikaunternehmen gesichert.

Aktuell rückt das Thema Antibiotika auch immer stärker auf die politische Agenda. Einerseits mit dem Ziel, angesichts von Resistenzen neue Antibiotikawirkstoffe zu entwickeln, andererseits den Gebrauch von Antibiotika in der Veterinär- und Humanmedizin auf die wirklich notwendigen Fälle zu beschränken.

Problematisch ist auch der Preisverfall antibiotischer Arzneimittel, der aus immer weiteren Absenkungen von Erstattungspreisen wie z. B. durch Festbeträge des GKV-Spitzenverbands resultiert. Das führt dazu, dass der Listenpreis einer Packung mit zehn Tabletten des generischen Doxycyclins ganze 0,38 € beträgt. Dessen ungeachtet wollen die einzelnen Kassen noch weniger für Antibiotika bezahlen und schreiben zusätzlich Rabattverträge aus, um den Preis noch weiter zu verringern.

Dieses Beispiel zeigt die Notwendigkeit, auch die Erstattungspolitik für Antibiotika auf den Prüfstand zu stellen. Denn Studien zeigen nicht nur, dass immer weiter sinkende Preise zu einer Marktkonzentration auf wenige Anbieter führen. Antibiotika sind zudem essenzielle Arzneimittel. Der alleinige Fokus darf daher nicht nur auf dem niedrigsten Preis liegen, sondern auch wichtige Faktoren wie die Versorgungsqualität, etwa durch Entwicklung von Darreichungsformen für Kinder und die Versorgungssicherheit müssen berücksichtigt werden.

* Preisstand 09.06.2015, Lauer Taxe online

Folgen Sie uns auf Twitter unter www.twitter.com/progenerika

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren. Neu in Hamburg

, Gesundheit & Medizin, ZAEN Plus GmbH

Die Ärztekammer Hamburg (ÄK) veranstaltet erstmalig in Kooperation mit dem Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin...

Von X bis O: Ab wann bei Fehlstellung von Kinderbeinen Behandlungsbedarf besteht

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Im Laufe des Wachstums verändern sich die Beine von Kindern gravierend: Säuglinge und Kleinkinder haben immer ausgeprägte O-Beine. Im zweiten...

"Active Office Award" und "ISPO Award" für GYMBA® - Gehen im Stehen Training und Gleichgewichtsschulung am Steharbeitsplatz im Büro

, Gesundheit & Medizin, ERGOTRADING GmbH

Gleich zwei renommierte Preise hat das Stehboard GYMBA in den letzten Monaten erhalten: den ISPO AWARD 2017 der Internationalen Sportbusinessmesse...

Disclaimer