Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 151554

Die Luftfahrt erobert einen "weißen Fleck"

Jetzt fliegt auch Wizz Air auf - und nach - Serbien

(lifePR) (Berlin, ) Mit drei wöchentlichen Direktflügen von Dortmund nach Belgrad, startend am 12. Juni 2010, steuert nun mit Wizz Air ein weiterer so genannter Billigflieger ab Deutschland Serbien an. Schon seit drei Jahren ist Germanwings aktiv - via Köln/Bonn und Stuttgart sind so auch Flugreisen ab anderen deutschen Flughäfen möglich, etwa ab Berlin-Schönefeld oder Hamburg. Preiswertanbieter wie diese machen aus dem außerhalb der Euro-Zone liegenden Balkanstaat ein Reiseziel mit Mehrwert, dank Wechselkursvorteil und niedrigen Anreisekosten. Das Zauberwort heißt "Open Sky". Ihm verdankt das Land zahlreiche neue europäische Anbindungen, die seit dem letzten Jahr aufgenommen oder ausgebaut werden konnten.

Ihre Chance für Belgrad-Anbindungen nutzte so etwa zuletzt Malév Hungarian Air-lines, die zum Streckenstart im Dezember 2009 die Verbindung Budapest-Belgrad auch über die Zubringerflüge ab ihren vier deutschen Abflughäfen bewarb. Weitere neue Nutznießer von "Open Sky" sind Air Baltic ab Riga, Adria Airways (Slowe-nien), der dänische Carrier Climber Sterling, Tarom (Rumänien), FlyNiki (Öster-reich) und Norwegian sowie Windjet mit einer Niš-Verbindung ab Bologna-Forlí (Italien). Darüber hinaus hat Spanair Flüge ab Barcelona in Aussicht gestellt.

Zudem hat der Flughafen Belgrad ein Luftfahrtabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten geschlossen, das fünf Fluggesellschaften aus dieser Region ermöglicht, unbegrenzt Flüge nach Serbien anzubieten.

"Aktuell liegen die jährlichen Einnahmen aus dem Tourismus-Sektor bei über 600 Millionen Euro", erklärt Gordana Plamenac, Direktorin der Nationalen Tourismus Organisation Serbiens, "aber dank des rasant wachsenden Luftverkehrs nach Serbien - vor allem dank der europäischen Low Cost Carrier, die das bereits be-stehende Linienflugnetz der einstigen Staatscarrier ergänzen - erwarten wir ein Einkommenswachstum um bis zu 50 Prozent. Hinzu kommt, dass die neue Visa-freiheit für serbische Staatsbürger diesen wiederum das Verreisen in die EU-Länder deutlich erleichtert. Wir gehen deshalb davon aus, dass sich in der Folge der Anteil der Flugreisen von und nach Serbien nun um bis zu 30 Prozent erhöhen wird." Und sie fügt hinzu: "Die Auswirkungen von Open Sky auf die zukünftige Entwicklung des serbischen Tourismus sind schon jetzt spürbar und wir sind überaus optimistisch was dies nicht nur für uns, sondern auch die gesamte Balkanregion be-deuten wird."

Neben den jüngsten Streckenaufnahmen europäischer Low Fares-Anbieter wird Serbien ab/an Deutschland wie gehabt von JAT (ab Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart) wie auch Lufthansa (ab Frankfurt, München) direkt angeflogen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Top fünf der nachhaltigsten Ziele für Aktivurlauber

, Reisen & Urlaub, Wikinger Reisen GmbH

Fischland-Darß-Zingst und die Route Oberstdorf – Meran, Kroatien, El Hierro und Costa Rica. Das sind die Top fünf der nachhaltigsten Reiseziele...

Atlantikstraße, Trollstigen und Adlerkehren

, Reisen & Urlaub, nordic holidays gmbh

Die Reise beginnt mit der Fährüberfahrt von Kiel nach Oslo. Genießen Sie das Kreuzfahrtgefühl an Bord der Color Line und wählen Sie für den Abend...

Niederbayerns „König der Lüfte“

, Reisen & Urlaub, NewsWork AG

Der Passauer Michael Neukirchinger hat sein Hobby zum Beruf gemacht: Er ist Ballonpilot und ermöglichte bereits mehr als 16.000 Menschen unvergessliche...

Disclaimer