Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64323

Das Portal zur Verteilungsdebatte jetzt online

www.gerechte-gesundheit.de

Berlin, (lifePR) - Es gibt Gesundheitsportale wie Sand am Meer. www.gerechte-gesundheit.de ist anders: Es thematisiert die Ressourcenverteilung und berichtet verständlich über komplexe wissenschaftliche Methoden und politische Diskussionsprozesse.

Was, wenn Gesundheit zur Geldfrage wird?

Die Mittelverteilung im Gesundheitswesen wird eine zentrale Zukunftsfrage unserer Gesellschaft. Wer entscheidet darüber, was die Solidargemeinschaft finanzieren soll? Wissenschaftliche Analysen bilden die Grundlage für Verteilungsentscheidungen. Doch wer kann diese komplexen Vorgänge samt politischer Einflussnahmen nachvollziehen?

Die Presseagentur Gesundheit berichtet seit Jahren über die Verteilungskämpfe im Gesundheitswesen. Bisher geht es dabei vor allem um die Einkünfte der Leistungserbringer. In Zukunft werden vermehrt Patientengruppen die Teilhabe ihres Krankheitsbildes am medizinischen Fortschritt reklamieren. Damit wird eine Priorisierung und letztlich auch Begrenzung medizinischer Leistungen notwendig.

Die Verteilungsdebatte erhält somit ethische Dimensionen.www.gerechte-gesundheit.de möchte es allen Interessierten ermöglichen, diese Debatte mit zu verfolgen. Wir wollen die Entscheidungsprozesse transparent machen und alle Akteure in die Lage versetzen, sich an dieser Debatte zu beteiligen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Warnblinker bei Stauende missachten kann teuer werden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auch in den Herbstferien kommt es auf Deutschlands Autobahnen vermehrt zu Staus. Zahlreiche Baustellen tragen nicht zur Beruhigung der Verkehrssituation...

Stromkunden können nun noch leichter kündigen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Seit der Liberalisierung des Strommarktes ist es vom Gesetzgeber ausdrücklich gewünscht, dass es dort Bewegung gibt und Kunden schnell und unbürokratisch...

Energielabel - mehr als bunte Balken und Buchstaben

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die alte Energieeffizienzskal­a von A+++ bis D, E, F oder G hat bei Haushaltsgeräten ausgedient. Denn bei vielen Verbrauchern sorgte sie mit...

Disclaimer