Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64323

Das Portal zur Verteilungsdebatte jetzt online

www.gerechte-gesundheit.de

(lifePR) (Berlin, ) Es gibt Gesundheitsportale wie Sand am Meer. www.gerechte-gesundheit.de ist anders: Es thematisiert die Ressourcenverteilung und berichtet verständlich über komplexe wissenschaftliche Methoden und politische Diskussionsprozesse.

Was, wenn Gesundheit zur Geldfrage wird?

Die Mittelverteilung im Gesundheitswesen wird eine zentrale Zukunftsfrage unserer Gesellschaft. Wer entscheidet darüber, was die Solidargemeinschaft finanzieren soll? Wissenschaftliche Analysen bilden die Grundlage für Verteilungsentscheidungen. Doch wer kann diese komplexen Vorgänge samt politischer Einflussnahmen nachvollziehen?

Die Presseagentur Gesundheit berichtet seit Jahren über die Verteilungskämpfe im Gesundheitswesen. Bisher geht es dabei vor allem um die Einkünfte der Leistungserbringer. In Zukunft werden vermehrt Patientengruppen die Teilhabe ihres Krankheitsbildes am medizinischen Fortschritt reklamieren. Damit wird eine Priorisierung und letztlich auch Begrenzung medizinischer Leistungen notwendig.

Die Verteilungsdebatte erhält somit ethische Dimensionen.www.gerechte-gesundheit.de möchte es allen Interessierten ermöglichen, diese Debatte mit zu verfolgen. Wir wollen die Entscheidungsprozesse transparent machen und alle Akteure in die Lage versetzen, sich an dieser Debatte zu beteiligen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

CEDAW: Parlamentarische Staatssekretärin Ferner präsentiert gleichstellungspolitische Bilanz

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Am 21. Februar 2017 hat die Bundesrepublik Deutschland vor dem CEDAW-Komitee der Vereinten Nationen ihren kombinierten 7./8. Staatenbericht zur...

Der Hersteller haftet, wenn das WLAN gehackt wird

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer bei seinem Telefonanbieter einen WLAN-Router bestellt, ist nach Auskunft der ARAG Experten nicht dazu verpflichtet, die werkseitige Verschlüsselung...

Hartz-IV Software: 60 Millionen Euro sinnlos verblasen

, Verbraucher & Recht, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Sieben Jahre lang haben hunderte von IT-Fachleuten an einer neuen Software zur schnelleren Bearbeitung und Bewilligung von Leistungen für Arbeitslose...

Disclaimer