Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680906

Infotag Medizinstudium für Abiturienten, 25. November in Berlin - Eintritt frei!

Berlin, (lifePR) - Das das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit, ob der Numerus clausus für Medizin rechtens ist. Darf die Abinote das wichtigste Kriterium für die Zulassung zum Medizinstudium sein? Auch für das letzte Wintersemester haben sich auf die ca. 9.000 Studienplätze in der Humanmedizin mehr als 42.000 Abiturienten beworben. Dabei ist es nicht immer ein Notendurchschnitt von 1,0, der den Weg ins Medizinstudium ebnet: Je nach Universität können Bewerber auch durch praktische Vorerfahrung, gute Leistungen in bestimmten Schulfächern oder einen exzellenten Medizinertest punkten.

Bewerber, die im Wintersemester bei der Studienplatzvergabe leer ausgegangen sind, und zukünftigen Abiturienten, die sich dieses Jahr um einen Medizinstudienplatz bewerben möchten, sollten deshalb den Bewerbungsablauf und die Auswahlverfahren genau kennen, um die eigenen Chancen auszuloten und eine gute Strategie für den Weg ins Medizinstudium zu entwickeln.

Damit dies gelingt veranstaltet die Berliner Studienberatung planZ wieder einen Infotag Medizinstudium für Schüler, Abiturienten und alle Interessierten:

Patrick Ruthven-Murray, Studienberater und Autor des Ratgebers „Erfolgreich ins Medizinstudium“ (Hogrefe Verlag) informiert über die Hochschulstart-Bewerbung und die Auswahlverfahren der deutschen Universitäten. Dabei wird er insbesondere darauf eingehen, bis zu welchem Notendurchschnitt Bewerber für das Medizinstudium Chancen in den verschiedenen Auswahlquoten haben. Ebenfalls wird erklärt, wie Bewerber durch besondere Leistungen – etwa die Teilnahme am Medizinertest oder berufspraktische Erfahrung – zusätzliche Bonuspunkte im Auswahlverfahren für das Medizinstudium sammeln können.

Zum Medizinstudium bei der Bundeswehr können sich interessierte Abiturienten aus erster Hand von der Karriereberatung der Bundeswehr informieren.

Und natürlich kommt auch das Medizinstudium im Ausland zur Sprache: Prof. Ohmacht, Studiengangleiter des deutschsprachigen Medizinstudiengangs an der Universität Pecs in Ungarn wird erläutern, welche Hochschulstandorte in Ungarn für das Medizinstudium zur Verfügung stehen, welche Sprachkenntnisse erforderlich sind und wie die Bewerbungsverfahren ablaufen. Ein weiterer Vortrag im Veranstaltungsprogramm widmet sich dem Medizinstudium in Österreich. Ebenfalls mit dabei ist Kai Först von Bewerbungsrenner.de: Er informiert über die Anrechenbarkeit von im Ausland erbrachten Studienleistungen in Deutschland.

Zwischen den Vorträgen können sich die Besucher natürlich im Gespräch mit den Studienberatern und Vortragenden über ihre persönlichen Möglichkeiten detailliert über ihre persönlichen Möglichkeiten informieren.

Der Infotag Medizinstudium findet am 25. November 2017 von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Haus der Wirtschaft, Am Schillertheater 2 in Berlin-Charlottenburg statt (U-Bahn Ernst-Reuter-Platz). Der Eintritt ist frei. Es wird um verbindliche Anmeldung gebeten, da das Platzkontingent begrenzt ist.

Programm und Anmeldung unter
http://planz-studienberatung.de/events/infotag-medizinstudium-berlin-november-2017

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeit für Veränderung - Info-Tag zum MBA-Fernstudienprogramm am RheinAhrCampus

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Am Samstag, den 02. Dezember findet am RheinAhrCampus, Remagen eine große Informationsveransta­ltung zum MBA-Fernstudienprogramm statt. Alle...

Lübecks Baukanzlerin geht

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Drei Jahre war Irene Strebl Kanzlerin der FH Lübeck – nun verlässt sie die Hochschule, um die Geschäftsführung des gemeinnützigen sozialpsychiatrische­n...

Handwerkskammer: "Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen lohnen sich"

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Viele Betriebe wissen: Sie müssen mehr machen, um den geeigneten Auszubildenden zu finden. „Dazu eignet sich“, so Benedikt Sand von der Handwerkskammer...

Disclaimer