Kent Nagano dirigiert Beethoven und Brahms

Seltene Chor- und Orchesterwerke sowie Hamburgs heimliche Hymne im Philharmonischen Konzert

(lifePR) ( Hamburg, )
Gemeinsam mit dem Chor der Hamburgischen Staatsoper präsentiert das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Kent Nagano am 17./18. November 2019 Werke von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms in der Elbphilharmonie. Die Konzerte sind ausverkauft; Restkarten gibt es ggf. im Kartenservice der Staatsoper und an der Tageskasse der Elbphilharmonie.

Die 1. Symphonie von Johannes Brahms zählt zu den populärsten Werken des großen Hamburger Komponisten. Wenngleich das Werk nicht in Hamburg uraufgeführt wurde, so hat das Musikleben der Hansestadt das berühmte Thema aus dem vierten Satz längst zur inoffiziellen Hymne erkoren. Das Philharmonische Staatsorchester hat die Symphonie in seiner Geschichte unzählige Male gespielt, so etwa unlängst open air vor rund 10.000 Besuchern auf dem Hamburger Rathausmarkt und während der Japan-Tournee der Philharmoniker. Auch auf das Programm des 3. Philharmonischen Konzerts hat Generalmusikdirektor Kent Nagano sie gesetzt. Im Anschluss wird die Symphonie auf CD eingespielt.

Johannes Brahms ist außerdem bekannt für seine kammermusikalischen Lieder. Seltener gespielt wird das Schicksalslied für Chor und Orchester. Und auch Beethoven hat für ähnliche Besetzungen komponiert: Meeresstille und glückliche Fahrt und den Elegischen Gesang; beide Werke sind relativ selten auf der Konzertbühne zu hören.

Für Familien und Kinder gibt es im Rahmen des Sonntagskonzerts am 17. November um 11 Uhr ein Kinderprogramm: Kinder von 9-12 Jahren bekommen eine Kindereinführung zu Brahms` Erster, die sie dann in der 2. Konzerthälfte live im Saal erleben. Jüngere Kinder von 4-8 Jahren erwartet mit „Spielplatz Orchester“ ein spannender Vormittag in der Elbphilharmonie, während ihre erwachsenen Begleiter im Konzertsaal sitzen. Für „Spielplatz Orchester“ gibt es noch Kindertickets zu 5 € (ohne Konzertbesuch).

Am 19. November spielen die Philharmoniker das Programm in geänderter Form in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg; anstelle der Beethoven- und Brahms-Lieder steht dort Olivier Messiaens „Quatour pour la fin du temps“ gemeinsam mit Brahms Erster auf dem Konzertprogramm.

3. Philharmonisches Konzert

So. 17. November 2019, Elbphilharmonie, Großer Saal, 11.00 Uhr

Mo. 18. November 2019, Elbphilharmonie, Großer Saal, 20.00 Uhr

Ludwig van Beethoven: Meeresstille und glückliche Fahrt für Chor und Orchester op. 112

Ludwig van Beethoven: Elegischer Gesang für Chor und Orchester op. 118

Johannes Brahms: Schicksalslied für Chor und Orchester op. 54

Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Kent Nagano, Dirigent

Chor der Hamburgischen Staatsoper

Eberhard Friedrich, Choreinstudierung

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Die Konzerte sind ausverkauft, Restkarten: 13-74 € an der Tageskasse in der Elbphilharmonie
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.