Dienstag, 24. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150691

INTERWETTEN MORIWAKI Moto2 TEAM

"Land unter" in Andalusien

Zurich, (lifePR) - Auch beim zweiten offiziellen Test des Jahres waren die Bedingungen für den Schweizer Tom Lüthi und sein Interwetten Moriwaki Moto2 Team, da es in Jerez de la Frontera/Spanien in Strömen regnete, nicht optimal.

Jerez und ganz Andalusien stand unter Wasser in den letzten drei Tagen und hat die Arbeit für die Moto2 und 125ccm Teams vor Ort erschwert. Trotzdem können Lüthi und sein Team mit dem Erreichten zufrieden sein, lagen sie doch zeitlich im ersten Drittel der Tabelle und hatten nur wenig Rückstand auf die Führung.

"Das Gefühl für das Bike wird immer besser, dennoch konnten wir hier wegen des Regens nicht so viele Runden fahren und mussten die Testarbeiten auf der Strecke relativ kurz halten. Wir haben daher viel am Bike gearbeitet und konnten einige Änderungen machen, die uns geholfen haben", sagt der junge Schweizer, der dieses Jahr seine erste Saison in der neuen Moto2 Klasse absolvieren wird.

Durch den ständigen Wechsel zwischen trocken und nass auch am zweiten Tag, war es für Lüthi schwierig einen Rhythmus zu finden, dennoch blieb er relativ entspannt. "Heute war es immer abwechselnd nass und trocken und ich musste viele Pausen machen. Das hat den Rhythmus ein bisschen gestört. Trotzdem müssen wir noch nicht nervös werden, wir liegen gut in der Zeit und konnten durch die Regenpausen viele Einstellungen ausprobieren", berichtet der 23-Jährige zum zweiten Test-Tag in Jerez.

Terrell Thien, Kopf des Interwetten Moriwaki Moto2 Teams, ist mit den Bedingungen bei diesem Test ganz klar unzufrieden, auch wenn das Team durch das Wetter wichtige Regentests durchführen konnte. "Am ersten Tag haben wir wegen des anhaltenden Regens das Bike zerlegt und dann haben wir noch einige Regentests durchführen können. Das war gut und das mussten wir auch machen. Tom war an vierter Stelle und nur 0,4 Sekunden hinter De Angelis, der die Zeiten an dem Tag anführte", sagt Thien. "Am zweiten Tag hat es dann weiter geregnet und das Wetter hat uns erneut einen Strich durch die Rechnung gemacht. Man konnte nicht mehr als eine halbe Stunde am Stück fahren und das hat uns nicht viel genützt."

Trotz der zu beklagenden Wetterverhältnisse hat Tom Lüthi den Test als Gesamt-Siebter abgeschlossen und liegt so erneut in den Top Ten. Lüthi ist der zweitbeste Moriwaki Fahrer hinter Elias, der die drei Test-Tage insgesamt anführte. Tom hatte auch bei diesem Test ein gutes Gefühl für die Moriwaki MD600 und befindet die 4-Takt Maschine im Regen als leichter zu handeln, als die 250ccm in der letzten Saison. "Ich habe mich ziemlich schnell auf die 4-Takter eingeschossen und habe trotz des schlechten Wetters ein gutes Gefühl mit dem Bike", schließt Lüthi ab.

Auch Team Manager Thien ist mit der Leistung seines Teams und seines Fahrers zufrieden und sagt: "Abschließend kann ich sagen, dass wir das, was man machen konnte, geschafft haben und jetzt gibt es nur noch kleinere Baustellen zu bewältigen. Wir haben auch am dritten Test-Tag alles aus Bike, Reifen usw. raus geholt. Tom gibt präzise Aussagen und hat den Umstieg von 250ccm auf die 4-Takter relativ gut weggesteckt."

Man kann nun nur noch hoffen, dass bis zum nächsten Test in Jerez de la Frontera, der vom 27. bis 29. März stattfinden wird, der Frühling in Andalusien eintrifft und das Interwetten Moriwaki Moto2 Team beim nächsten Test im Trockenen arbeiten kann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Michael Schrey gewinnt BMW M235i Racing Cup und VLN-Titel 2017

, Sport, BMW AG

. VLN: Schrey gelingt Titelverteidigung in der „Grünen Hölle“. FIA GT World Cup: DTM-Trio startet in Macau. Young Driver Test: Eriksson und...

Knipst Pizza gegen Bremen?

, Sport, BET90

Claudio Pizarro sagt, Werder sei in seinem Herzen, aber mit dem Kopf sei er in Köln. Dem 1. FC Köln, seinem aktuellen Club, wird es egal sein,...

Mikkel Jensen im Interview: "Ich war sehr glücklich, als sich BMW Motorsport bei mir gemeldet hat."

, Sport, BMW AG

Teil 3 der Interviewserie mit den BMW Motorsport Junioren. Mikkel Jensen fuhr die komplette Saison im BMW M6 GT3. Jensen: „Im BMW M8 GTE in...

Disclaimer