Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 548069

Wirtschaftspsychologie: Kreative Balance zwischen Werten, Interessen, Ideen

Lengerich, (lifePR) - Wirtschaftspsychologie: Klugheit definiert Dr. Claudia Thea Schmitt als "Wertebasierte Flexibilität" und als einen lebenslangen Prozess unterschiedlichster kreativer Balanceakte. In ihrer Monografie "Was ist Klugheit?" belegt die Psychologin wissenschaftlich-empirisch, wie "wertebezogenes Handeln im Führungskontext" entscheidend zur Humanisierung im Arbeitsleben beitragen kann.

Schmitt bezieht sich auf das Introzeptionskonzept von William Stern: "Versuche Selbstinteressen und Fremdinteressen zu balancieren und zu integrieren, indem du dich selbst als einen Teil eines wertvollen Gesamtsystems betrachtest und das Funktionieren dieses Gesamtsystems zu deinem eigenen Interesse machst und indem du zielgerichtet im Rahmen des dir Möglichen Verantwortung sowohl für dich selbst als auch für andere übernimmst."

Stern propagiert keineswegs "aufopfernden Altruismus für soziale Ziele, weil damit gleichsam eine Depersonalisierung , also Loslösung vom eigenen Selbstwert verbunden wäre. Vielmehr wird Stern zufolge erst die Person zu einer reifen Persönlichkeit, die willens und in der Lage ist, Eigen- und Fremdinteressen (eigene und fremde Wertvorstellungen) zu verbinden und miteinander in Einklang zu bringen - jedoch nicht das eine zugunsten des anderen aufzugeben..."

In ihren Handlungsempfehlungen für den wirtschaftlichen Anwendungskontext betont die Psychologin u.a.: "Sofern es aufrichtiges Ziel von Unternehmen und Institutionen ist, auf mündige Verantwortung und kontinuierliche, proaktive Weiterentwicklung hinzuwirken, sollten wertebezogene Selbstreflexionen im Rahmen der Personalentwicklung und Führungskräfteausbildung intensiver als bisher gefördert werden." Im Hinblick darauf hat Schmitt ein entsprechendes Workshop-Konzept entwickelt, realisiert, evaluiert und in ihrer Monografie vollständig zur Verfügung gestellt.

Allerdings ist die junge Trainerin und Beraterin nicht ohne Zweifel, "inwiefern eine Annäherung antagonistischer Werte in der Praxis gelingen kann. Doch sollten diese Zweifel als Impulsgeber und Motor für Verbesserungsprozesse genutzt werden - und nicht als Rechtfertigungsgrund für suboptimale Gegebenheiten..."

=79&tx_ttproducts_pi1[product]=1195&cHash=be2a28fb5c]C. Th. Schmitt: Was ist Klugheit? Wertebezogenes Handeln im Führungskontext. Theorie und Praxis Wertebasierter Flexibilität.
Pabst, 306 Seiten, ISBN 978-389967-965-6

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer