Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60884

Traumatherapie: Gute Ergebnisse mit imaginativen Verfahren

Lengerich, (lifePR) - "Imaginative Verfahren sind innerhalb der letzten 20 Jahre zu einem wesentlich tragenden Pfeiler von Psychotrauma-Therapien geworden", berichtet Dr. Helmut Rießbeck (Schwabach). Er beschreibt, "wie Katathym Imaginative Verfahren den Ansatz der Ego-State-Therapie und das EMDR integrieren können, um auf die Belange komplex traumatisierter Patienten multidimensional einzugehen."

In dem aktuellen Aufsatzband "Entwicklung in der Imagination - Imaginative Entwicklung" präsentiert Rießbeck sein Konzept "Ego States, EMDR, Imaginationen". "Die KIP-Traumatherapie wirkt auf der Ebene der Affektregulation, der Wahrnehmung und im Konfliktbereich sehr gezielt, damit wirkt sie letztlich in allen Phasen, hat besonders aber bei Stabilisierung und Integration einen Schwerpunkt. EMDR wirkt besonders auf Kognitionen, Bewusstheit und Affektregulation, lässt sich daher v.a. in der Phase des Zugangs zum Trauma und der Reassoziierung einsetzen. Multiplizitätsansätze schließlich zielen auf Bewusstheit, Kommunikation und die Handlungssysteme ..."

Dr. Monika Bürgi Kraus (Basel) skizziert in ihrem Beitrag die erfolgreiche KIP-Therapie einer sekundärtraumatisierten Patientin: Tochter aus einer tschechischen Familie Holocaust-Überlebender. Die Patientin kam zunächst "isoliert, kettenrauchend, ängstlich" in die Behandlung. "Nach nicht ganz zwei Jahren Therapie und nach dem 'Zwischenschritt' mit der Symbolarbeit war es möglich, ganz normal zu imaginieren," schreibt Bürgi Kraus. "Zu der Vorgabe 'Blume' tauchten die von ihr geliebten Pfingstrosen im Garten ihrer Kindheit auf, an die sie sonst gar keine Erinnerungen hatte. In weiteren Imaginationen kamen andere glückliche Erinnerungen, die sie ganz ohne die üblichen Ängste und Hemmungen in vollen Zügen genießen konnte ..."

Monika Bürgi-Kraus, Leonore Kottje-Birnbacher, Ingrid Reichmann, Eberhard Wilke (Hrsg.):

Entwicklung in der Imagination - imaginative Entwicklung Pabst, 2008, 352 Seiten, zahlreiche, teils farbige Abbildungen, ISBN 978-3-89967-460-6

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wechsel in der Redaktion der methodistischen Kirchenzeitung "unterwegs"

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In einem Gottesdienst am 21. September in Kassel hat der Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland (EmK), Harald Rückert,...

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

Disclaimer