Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 151004

Oxfam zur Veröffentlichung des E.ON-Geschäftsberichts 2009

(lifePR) (Berlin, ) Ann-Kathrin Schneider, Klima-Expertin bei Oxfam Deutschland: "Der E.ON-Geschäftsbericht 2009 verschleiert die Verantwortung des Unternehmens für den Klimawandel. E.ON ist mit seinem aus Kohlekraft erzeugten Strom für 40 Millionen Tonnen CO2-Emission pro Jahr in Deutschland verantwortlich. Das ist die Menge, die Norwegen oder Bangladesch jährlich ausstoßen. Bisher zahlen hauptsächlich arme Menschen in den Entwicklungsländern den Preis dafür, denn sie leiden am stärksten unter den Folgen des Klimawandels, wie starken Stürmen, Dürren und Überschwemmungen. Ab 2013 wird E.ON Emissionszertifikate für teures Geld ersteigern müssen. Es ist fraglich, ob sich die klimaschädliche Stromerzeugung des Unternehmens dann überhaupt noch betriebswirtschaftlich rechnet."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Längere Tage, längere Öffnungszeiten

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Der Frühling naht, die Tage werden länger und so öffnet auch der Wildpark-MV wieder länger seine Pforten: Im März können die Besucher täglich...

Bürgerallianz Bayern: Spitzengespräch mit Innenminister Joachim Herrmann, MdL

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Die Vertreter der Bürgerallianz Bayern trafen in einem Spitzengespräch den Bayerischen Staatsminister, Joachim Herrmann, MdL, im Bayerischen...

Cacao agroforestry systems increase farmers' income

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

A long-term study in Bolivia comparing different cacao production systems shows that in addition to enhancing biodiversity and farmers’ food...

Disclaimer