Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 151004

Oxfam zur Veröffentlichung des E.ON-Geschäftsberichts 2009

Berlin, (lifePR) - Ann-Kathrin Schneider, Klima-Expertin bei Oxfam Deutschland: "Der E.ON-Geschäftsbericht 2009 verschleiert die Verantwortung des Unternehmens für den Klimawandel. E.ON ist mit seinem aus Kohlekraft erzeugten Strom für 40 Millionen Tonnen CO2-Emission pro Jahr in Deutschland verantwortlich. Das ist die Menge, die Norwegen oder Bangladesch jährlich ausstoßen. Bisher zahlen hauptsächlich arme Menschen in den Entwicklungsländern den Preis dafür, denn sie leiden am stärksten unter den Folgen des Klimawandels, wie starken Stürmen, Dürren und Überschwemmungen. Ab 2013 wird E.ON Emissionszertifikate für teures Geld ersteigern müssen. Es ist fraglich, ob sich die klimaschädliche Stromerzeugung des Unternehmens dann überhaupt noch betriebswirtschaftlich rechnet."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ambition AG: Treibstoffreduktion eines Bio-Müllwagens – Mit BE-Fuelsaver® Typ XLP beeindruckende 8 % Diesel eingespart!

, Energie & Umwelt, Ambition AG

Routinemäßige Entleerung der Biotonnen gehören zu den umfangreichen Aufgaben der Firma Jüly im Bezirk Bruck/Leitha in Niederösterreich. Ein Bio-Müllwagen...

Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in Brandenburg

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23.Oktober laden der Agrarmarketingverban­d pro agro und das Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg zu der jährlichen Fachtagung Tag...

Kupferwerkstoffe haben eine wichtige Funktion in der Kreislaufwirtschaft

, Energie & Umwelt, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Als globales Life-Cycle-Zentrum beschäftigt sich das Deutsche Kupferinstitut in Düsseldorf unter anderem mit verschiedenen Szenarien, die die...

Disclaimer