Versagung einer Grundstücksverkehrsgenehmigung in einem mit der BVVG GmbH geschlossenen Vertrag

(lifePR) ( Naumburg, )
Der Senat für Landwirtschaftssachen des Oberlandesgerichts Naumburg muss in einem Rechtsstreit klären, ob der Landkreis Jerichower Land zu Recht die Erteilung einer Grundstücksverkehrsgenehmigung versagt hat.

Die BVVG GmbH verkaufte im Rahmen ihrer Privatisierungstätigkeit an die Antragsteller, die bisher keine Landwirte sind, ein 2,6 ha großes Ackergrundstück.

Die Käufer erhielten im Ausschreibungsverfahren, nachdem sie das höchste Gebot abgegeben hatten, den Zuschlag. Der Landkreis versagte anschließend für den Kaufvertrag die beantragte Grundstücksverkehrsgenehmigung. Der vereinbarte Kaufpreis stehe in einem groben Missverhältnis zum landwirtschaftlichem Verkehrswert in der betroffenen Gemarkung. Hiergegen wenden sich die BVVG GmbH und die erwerbenden Eheleute mit ihrem Antrag auf gerichtliche Entscheidung. Die BVVG GmbH ist der Auffassung, ein Verkauf unterhalb des höchsten Gebotes stelle bereits eine europarechtlich unzulässige Subventionierung dar.

Das Landwirtschaftsgericht Stendal hat nach einer Beweisaufnahme mit Zeugenvernehmungen und der Einholung eines Sachverständigengutachtens ein grobes Missverhältnis zwischen dem Kaufpreis und dem landwirtschaftlichen Verkehrswert festgestellt. Auch seien leistungsfähige Landwirte erwerbswillig. Der Antrag der BVVG GmbH und der Käufer wurde zurückgewiesen. Hiergegen richtet sich deren Beschwerde.

Der Senat für Landwirtschaftssachen des Oberlandesgerichts Naumburg hat nach mündlicher Verhandlung zunächst beschlossen, ein Sachverständigengutachten zur Höhe des landwirtschaftlichen Verkehrswertes je zum Stichtag des notariellen Kaufvertragsschlusses (31. August 2008) und der Gutachtenerstellung einzuholen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.