Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135869

Nach Jahrhunderten zurück in der Heimat

Günther Fielmann erwarb wertvolle Hallig-Dokumente aus dem Nachlass Friedrich Paulsens für das Nordfriisk Instituut

Bredstedt / Schleswig., (lifePR) - Jahrhundertealte Dokumente von den nordfriesischen Halligen Oland und Langeneß sind in die Heimat zurückgekehrt. Die Schriftstücke stammen aus dem Nachlass des bedeutenden friesischen Philosophen Friedrich Paulsen (1846-1908), der sie als Professor in Berlin wie seinen Augapfel hütete. Seine Nachkommen übergaben die Aufzeichnungen dem Direktor des Nordfriisk Instituut, Professor Dr. Thomas Steensen. Optikunternehmer Günther Fielmann erwarb die wertvollen Dokumente für die wissenschaftliche Einrichtung in Bredstedt. Erstmals gezeigt werden sie in einer Ausstellung über Friedrich Paulsen im Landesarchiv in Schleswig.

Der Husumer Fielmann-Niederlassungsleiter Helge Schlemeier nahm die alten Schriftstücke jetzt im Nordfriisk Instituut in Augenschein. Es handelt sich unter anderem um Schiffstagebücher, die Vorfahren Friedrich Paulsens führten und die von der Seefahrtsepoche der nordfriesischen Halligen beredtes Zeugnis ablegen, ebenso Briefe, die mit Reedern in den Niederlanden gewechselt wurden. Über die einstige Landnutzung auf den von der Nordsee bedrohten Eilanden geben "Dematregister" aus dem 18. Jahrhundert Auskunft. Aber auch Hefte aus Friedrich Paulsens Schulzeit in Langenhorn erwarb Günther Fielmann für das Nordfriisk Instituut, außerdem Erstausgaben seiner wissenschaftlichen Werke sowie Veröffentlichungen seines Freundes Ferdinand Tönnies, des Begründers der Soziologie in Deutschland.

Die Ausstellung im Landesarchiv besteht außerdem aus großen Plakaten, die Studierende der Universität Flensburg in Zusammenarbeit mit dem Nordfriisk Instituut über Leben und Werk Friedrich Paulsens anfertigten. Das NordseeMuseum in Husum leiht für die Ausstellung das Gemälde "Beichte auf Hallig Oland" von Jacob Alberts aus. Die Landesbibliothek in Kiel steuert Briefe bei, die Theodor Fontane, Theodor Mommsen und Tönnies an Paulsen richteten. Zu sehen sein wird auch die Paulsen-Büste aus der Niebüller Friedrich-Paulsen-Schule.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 10. Dezember, um 19.30 Uhr im Landesarchiv in Schleswig. Nach der Begrüßung durch Archivdirektor Professor Dr. Rainer Hering und einem Grußwort von Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen hält Thomas Steensen den Vortrag "Friedrich Paulsen - ein friesischer Philosoph mit weltweiter Wirkung". Die Ausstellung ist bis zum 5. Februar 2010 im Landesarchiv zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eine heitere Rechtsberatung in Bad Sulza

, Kunst & Kultur, Toskanaworld GmbH

Wussten Sie eigentlich, dass Erbschleicherei gar nicht strafbar ist? Dieser und noch viel größere Irrtümer im Erbrecht werden in diesem Programm ...

500 Jahre Reformation: Feiyr präsentiert "Der Egochrist"

, Kunst & Kultur, Feiyr

Boris David Seidl ist ein österreichischer Buchautor und veröffentlichte heuer anlässlich des fünfhundertjährigen Jubiläums der Reformation seinen...

Letzter Flamenco-Workshop 2017, letztes Konzert von Grachmusikoff in Birkenried, Matinee noch offen

, Kunst & Kultur, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

. 28./29. Oktober: Flamenco-Workshop Wer sich nicht traut, wird es nie erleben. Um es allen leichter zu machen, bietet das Kulturgewächshaus...

Disclaimer