lifePR
Pressemitteilung BoxID: 493602 (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Friedrichswall 1
  • 30159 Hannover
  • https://www.mw.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Corinna Blaß
  • +49 (511) 12054-28

Wirtschaftsminister Olaf Lies fordert: "Schlagkraft der norddeutschen Häfen stärken"

(lifePR) (Hannover, ) Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies hat gestern Abend, 17.06.2014, auf einer gemeinsamen Veranstaltung von "German Ports" in Shanghai gefordert, das Bewusstsein für den Standort der norddeutschen Häfen zu schärfen. Ziel müsse es sein, die Schlagkraft der norddeutschen Häfen im Nordverbund zu stärken und gegenüber der europäischen Konkurrenz zu schärfen.

Minister Olaf Lies sagte weiter:

"Dabei sind eine Abstimmung der Hafenpolitik und eine starke Kooperation mit den anderen norddeutschen Ländern sinnvoll und notwendig. Wenn wir uns gemeinsam positionieren und unsere Stärken auch international präsentieren, wird Deutschland weiter an Bedeutung gewinnen. Die deutsche Küste ist Handelsdrehscheibe für ganz Deutschland. Rund 25 % des deutschen Außenhandels laufen über die norddeutschen See- und Binnenhäfen. Wichtig ist, gemeinsame norddeutsche Positionen zu entwickeln und zu erarbeiten, um unsere Interessen gegenüber allen Beteiligten zu vertreten und zu verdeutlichen."

Die Veranstaltung fand im Rahmen der China-Reise des Ministers statt. Geladen waren mehr als 330 Gäste aus Politik und Wirtschaft. In China präsentieren sich die norddeutschen Häfen der Länder Bremen, Hamburg und Niedersachsen erstmals gemeinsam unter der Dachmarke "German Ports" unter anderem auch auf der Transport Logistic Messe in Shanghai.

Die kartellrechtliche Ablehnung der Allianz der europäischen Reedereien Moeller-Maersk, CMA CGM und MSC durch das chinesische Handelsministerium kommentierte Olaf Lies gegenüber Medien wie folgt:

"Wir hatten für die Zukunft des Container -Terminals Wilhelmshaven große Hoffnung in die Allianz gesetzt. Dass sie jetzt offenbar nicht zustande kommen kann, ist für Wilhelmshaven zweifellos eine herbe Enttäuschung. Dies wird uns aber nicht daran hindern, weiter hart für den Erfolg des Hafens zu arbeiten. Gerade in diesen Tagen auf meiner aktuellen China-Reise führe ich viele Gespräche auch mit Hafenmanagern und Reedereien, um für unseren Tiefwasserhafen zu werben. Außerdem werden wir natürlich mit den Reedereien Maersk, CMA und MSC einzeln sprechen, mit dem unveränderten Ziel, Linien und Ladung nach Wilhelmshaven zu bringen."

Wirtschaftsminister Olaf Lies wird am Sonnabend, den 21.06.2014, zurück in Deutschland erwartet.