lifePR
Pressemitteilung BoxID: 297300 (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Friedrichswall 1
  • 30159 Hannover
  • https://www.mw.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Corinna Blaß
  • +49 (511) 120-5428

Land und BA starten Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit - Fachleute diskutieren über neue Aktivierungs- und Integrationsstrategien

(lifePR) (Hannover, ) Mehr als 120 Fachleute aus den niedersächsischen Jobcentern trafen sich heute in Hannover zum Erfahrungsaustausch und diskutierten über neue Ansätze und Strategien, mit denen künftig auch die "Langzeitleistungsbezieher" besser und nachhaltiger in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Das Land setzt mit seiner Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit und Langzeitleistungsbezug einen neuen Schwerpunkt in seiner Arbeitsförderung. Künftig können innovative Projekte gezielt gefördert werden. Das Land stellt dafür bis zu 8 Mio. Euro bereit. So erhalten bis zu 10 Jobcenter in Niedersachsen eine ergänzende Landesförderung für ein "Förderzentrum PLUS Niedersachsen". Diese Modellmaßnahmen zeichnen sich durch einen besonders guten Personal- und Betreuungsschlüssel aus. Ziel ist, eine erfolgreichere Betreuung und Qualifizierung sowie eine nachhaltigere Eingliederung in Beschäftigung zu gewährleisten.

"Der niedersächsische Arbeitsmarkt ist weiterhin aufnahmefähig. Um diese Chance auf Beschäftigung auch für die weniger arbeitsmarktnahen Gruppen zu nutzen müssen die Jobcenter ihre Integrations- und Aktivierungsstrategien ständig weiter entwickeln", so der niedersächsische Arbeitsminister Jörg Bode. "Das Land und die Bundesagentur für Arbeit wollen die Jobcenter durch die Präsentation guter Beispiele und die Förderung ausgewählter innovativer Projekte aktiv dabei unterstützen", ergänzte Klaus Stietenroth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen.

Die Pläne des Landes und die Veranstaltung werden auch vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt, das in der Zielgruppe ebenfalls einen wesentlichen Schwerpunkt der Arbeit der kommenden Jahre sieht. Die Dokumentation des Fachworkshops kann ab sofort unter http://www.auf-eigenen-beinen-stehen.de im Internet abrufen werden.