lifePR
Pressemitteilung BoxID: 526971 (Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)
  • Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Friedrichswall 1
  • 30159 Hannover
  • https://www.mw.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • Stefan Wittke
  • +49 (511) 120-5427

Feederlinien für Wilhelmshaven bekannt gegeben

Minister Lies sieht weiteren "Meilenstein" für die Entwicklung des JadeWeserPorts

(lifePR) (Hannover, ) Das Container Terminal Wilhelmshaven (JadeWeserPort) wird 2015 von vier Feederlinien bedient, die die drei bereits im Fahrplan angekündigten Überseedienste ergänzen sollen. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies sieht gerade in dem ab Februar regelmäßigen Anlaufen der Feederschiffe den Beleg dafür, dass die weltgrößte Containerreederei Maersk Line sich zu Wilhelmshaven bekennt und den JadeWeserPort zu einem Drehkreuz für den Containerumschlag ausbauen will. Die Feederdienste werden von der Maersk-Tochter Seago Line betrieben.

Lies wörtlich: "Der Umschlag von den ganz großen Containerschiffen auf kleinere Schiffstypen ist von Anfang an eine zentrale Geschäftsidee für Deutschlands einzigen tideunabhängigen Tiefwasserhafen gewesen. Die Etablierung der Feederdienste bedeutet einen weiteren Meilenstein. Es ist eine weitere gute Nachricht für unseren Hafen und damit auch für Niedersachsen. Ich bin überzeugt, dass wir schon in diesem Jahr genug Umschlag am Standort haben werden, um die Beschäftigung dort zu sichern. Natürlich arbeiten wir hart daran, dass sich weitere Erfolge für den JadeWeserPort einstellen."

Die weltgrößte Containerreederei Maersk Line wird, teils im Rahmen des Bündnisses 2 M, ab Februar mit zwei Asiendiensten und einem Middle-East-Dienst jeweils wöchentlich Wilhelmshaven ansteuern. Auch ein Schiff der Tripple-E-Klasse wird wöchentlich am ContainerTerminal in Wilhelmshaven anlegen.

Dazu kommen jetzt ab Februar auch die Feederlinien, die mit kleineren Schiffen in Wilhelmshaven gelöschte Container Richtung England, Skandinavien und in den Ostseeraum weiter transportieren werden.