Achtung Rotlicht!

Städte- und Gemeindebund will keine Rotlichtdomains unter Gemeindenamen

(lifePR) ( Hannover, )
Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) weist darauf hin, dass sogenannte "Rotlicht"-Top-Level-Domains in der Form .xxx von der "Internetcorporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) eingeführt werden sollen. Damit sollen sogenannte "Rotlicht-Angebote" schon in der Darstellung der Endung der Internetadresse eindeutig gekennzeichnet werden. Allerdings kann es bei der "Rotlicht"-Domain passieren, dass private Portale unter dem Namen einer Stadt, z. B. www.musterstadt.xxx entsprechende Dienstleistungen anbieten. Um solchen Missbrauch zu verhindern, will der Städte- und Gemeindebund mit dem zuständigen Bundeswirtschaftsministerium eine kostenlose Sperrung der Stadt- und Gemeindenamen erreichen. "Bevor hier Geschäftemacher zuschlagen, wollen wir den Städten und Gemeinden helfen und verhindern, dass eventuelle Konflikte mit Eigennamen entstehen könnten, die im Einzelfall über das Namensrecht mit viel Aufwand geklärt werden müssen", erklärte der Sprecher des NSGB, Thorsten Bullerdiek, heute in Hannover.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.