lifePR
Pressemitteilung BoxID: 377951 (Niedersächsische Staatskanzlei)
  • Niedersächsische Staatskanzlei
  • Planckstr. 2
  • 30169 Hannover
  • https://www.niedersachsen.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (511) 12069-47

Landesregierung beschließt Stiftung neuer Feuerwehrehrenzeichen

(lifePR) (Hannover, ) Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer heutigen Kabinettssitzung beschlossen, ein neues Feuerwehrehrenzeichen zu stiften. Damit soll vor allem ein herausragendes ehrenamtliches Engagement in den Freiwilligen Feuerwehren anerkannt werden.

Innenminister Uwe Schünemann erklärte dazu: "Mit dem heutigen Beschluss fördern wir das Ehrenamt und anerkennen besondere Verdienste im Brandschutz und bei Hilfeleistungen der Feuerwehr. Die Verleihung dieser Ehrenzeichen wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, einen wirksamen Brandschutz in unserem Land auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels weiter sicherzustellen."

Derzeit erhalten die Angehörigen der niedersächsischen Feuerwehren für langjährig erworbene Verdienste ein dreistufiges Ehrenzeichen (für 25-, 40- und 50-jährige Dienstzeit).

Dieses Feuerwehrehrenzeichen wird ausschließlich dienstzeitabhängig verliehen.

Darüber hinaus gibt es das Ehrenzeichen der Sonderstufe für hervorragende Leistungen im Feuerschutzwesen. Es stellt damit eine sehr seltene Auszeichnung hervorragender Leistungen im Brandschutzwesen dar.

Die neuen Feuerwehrehrenzeichen anerkennen besondere Verdienste in den Freiwilligen Feuerwehren. Nicht nur langjährige Führungskräfte, sondern alle Feuerwehrangehörigen können für besonderes Engagement in einer abgestuften Form geehrt werden.

Mit der Einführung eines Feuerwehrehrenzeichens am Bande für Zivilpersonen wird zudem erstmals die Möglichkeit eröffnet, außerhalb der Feuerwehr stehende Personen zu ehren, die sich in besonderer Weise für das Feuerwehrwesen eingesetzt haben.

"Feuerwehrehrenzeichen besitzen eine enorme Vorbildwirkung. Sie fördern die Motivation der Menschen, sich ehrenamtlich zu engagieren und sich so für die Allgemeinheit einzusetzen", sagte Innenminister Uwe Schünemann abschließend.