Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 674343

Erfolgreiches Engagement: Projekt der NEW und der Verbraucherzentrale gegen Energiearmut

Mönchengladbach, (lifePR) - Einen Weg aus der Energiearmut bietet seit Anfang 2013 das Projekt „NRW bekämpft Energiearmut“. Bei dem gemeinschaftlichen Projekt geht es darum, Menschen, die von einer Stromsperre bedroht sind oder schon eine haben, möglichst langfristig zu helfen. Dafür arbeiten die NEW als Energieversorger, die Verbraucherzentrale Mönchengladbach und das NRW-Verbraucherschutzministerium seit Jahren erfolgreich zusammen.

Das Thema Energiearmut ist komplex, die Folgen gravierend. Daher muss sich Ursula Winbeck, Fachberaterin im Bereich Energiearmut bei der Verbraucherzentrale Mönchengladbach, um viele Facetten kümmern. Es geht um allgemeine Budgetplanung der Haushalte, um rechtliche Fragen, Aspekte der Vertragsgestaltung und des Verbrauchs. Seit das gemeinschaftliche Projekt im Januar 2013 gestartet wurde und im vergangenen Jahr um weitere drei Jahre verlängert wurde, gab es 947 Budget- und Rechtsberatungen.

Bei 81 Prozent der Hilfesuchenden konnte eine angekündigte Sperre abgewendet werden (bei 128 von 159 Fällen). Bei 44 Prozent gelang es, eine schon eingetretene Sperre wieder aufzuheben (in 52 von 119 Fällen).

„Das Projekt zeigt positive Effekte. Einer der Erfolge ist, dass die Bürger das Beratungsangebot frühzeitig in Anspruch nehmen“, so Ralf Poll, Geschäftsführer der NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH. Gemeinsames Ziel der Projektpartner ist es, Versorgungssperren zu vermeiden und Energiearmut frühzeitig zu bekämpfen. Mit der finanziellen Unterstützung der NEW können Betroffene bei der Verbraucherzentrale Mönchengladbach in Mönchengladbach-Rheydt, Bahnhofstraße 21, kostenlos beraten werden.

Fachberaterin ist Mitglied im NEW-Kundenbeirat
Der intensive Kontakt zwischen NEW und Verbraucherzentrale Mönchengladbach wird auch an anderer Stelle weiter vertieft. Fachberaterin Ursula Winbeck ist seit 2013 ständiges Mitglied im NEW-Kundenbeirat. Als einer der wenigen Energieversorger in ganz Deutschland hat die NEW einen 16-köpfigen Kundenbeirat ins Leben gerufen. Dort steht das Thema Energiearmut dauerhaft auf der Agenda.

NEW AG

Die NEW ist ein kommunales Versorgungsunternehmen mit starker Verwurzelung am Niederrhein. Zur Unternehmensgruppe gehören mehrere Tochtergesellschaften in Mönchengladbach, Erkelenz, Geilenkirchen, Grevenbroich, Viersen, Schwalmtal und Tönisvorst. Die NEW beliefert rund 400.000 Kunden mit Strom, 157.000 mit Gas und 102.000 mit Wasser. Die NEW steht für eine partnerschaftliche, regionale und innovative Energie- und Wasserversorgung und damit zusammenhängende Dienstleistungen. Umfassenden Service bieten die KundenCenter - online oder vor Ort. Zu den regionalen Dienstleistungen zählen der öffentliche Nahverkehr mit 230 Bussen sowie der Betrieb von elf Hallen- und Freibädern. Im Auftrag der Städte Mönchengladbach und Viersen betreibt die NEW außerdem das rund 1.740 Kilometer lange öffentliche Kanalnetz. Die NEW fördert kulturelle, soziale und sportliche Projekte in der Region. Mit knapp 2.000 Mitarbeitern ist die NEW ein bedeutender Arbeitgeber. Von den jährlichen Investitionen der NEW in Höhe von etwa 60 Millionen Euro profitiert in ganz erheblichem Umfang die heimische Wirtschaft als Auftragnehmer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wieder eine heiße Nacht gehabt?

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Ein wunderbarer Sommertag: Tagsüber bei 30o C zum Baden im See, abends bei 23o C auf der Restaurantterrasse – und danach bei eine schlaflose...

Fendt-Caravan präsentiert den Opal 2019

, Energie & Umwelt, Fendt-Caravan GmbH

Opal – die edle Oberklassebaureihe glänzt nicht nur mit außergewöhnlichem Möbeldesign, sondern auch mit exklusiven Grundrissvarianten ­ Sechs...

Stabilitätsanker Agrar- und Ernährungswirtschaft: Mehr Förderung für den Export

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der Eröffnung des 8. Außenwirtschaftstage­s der Agrar- und Ernährungswirtschaft erklärt die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft,...

Disclaimer