Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667274

USA verpasst bis heute die Wende

Starnberg, (lifePR) - Bereits in der letzten Sitzung der Fed entschied sich die amerikanische Notenbank gegen eine weitere Anhebung des Leitzinses. Dennoch trägt die geplante Verkleinerung der Bilanz dazu bei, dass am langen Ende die Zinsen wieder steigen könnten. Nichtsdestotrotz spielen die letzten Daten der privaten Konsumausgaben nicht gerade der Fed in die Karten. Diese konnten sich zunächst seit März 2016 von drei auf über fünf Prozent im März 2017 hochschrauben (s. Abbildung). Die letzten zwei Zinsanhebungen der Fed dieses Jahres beruhten auf der soliden Binnennachfrage. Doch diese fiel in den letzten drei Monaten ins Bodenlose: Um über 1,3 Prozentpunkte auf heute ca. 3,8 Prozent sanken die privaten Konsumausgaben. Die sonst wenig volatile Kernrate (Ausgaben ohne Energie und Lebensmittel) fiel ebenso ab März um 20 Basispunkte auf 1,65 Prozent.

Die privaten Konsumausgaben (PCE) haben sicherlich großen Einfluss auf die Inflationsrate (CPI): Wenn die Ausgaben steigen, steigen auch die Preise. Dennoch bezieht sich die PCE-Rate auf alle Güter, wohingegen die Inflationsrate nur einen bestimmten Warenkorb abdeckt. Die privaten Konsumausgaben fielen aber ebenso wie die Preise. Beide Referenzgrößen sind wichtige Indikatoren für die Preis- und Konsumentwicklung in den USA, weshalb der amerikanischen Notenbank die Basis für weitere Zinsschritte nach oben einfach fehlt.

Wir konstatieren weiterhin, dass es in den Vereinigten Staaten keine Zinswende gibt und geben kann, da die Wirtschaft noch immer nicht heiß läuft. Der Bedarf, die Wirtschaft zu bremsen, lässt sich absolut nicht erkennen.

Markt-Monitoring und Ausblick

Kurzfristiger Zins: Der 3-Monats-Euribor bleibt unverändert bei - 0,329%. Ein leichtes Abfallen in Richtung -0,4 % halten wir nach wie vor für sehr wahrscheinlich. Dies ist der aktuelle Stand der Einlagenfazilität der EZB.

Langfristiger Zins: Der 10jährige SWAP-Satz ist gefallen und liegt derzeit bei 0,71 %. Wir erwarten weiterhin niedrige SWAP-Sätze zwischen 0,20% - 1,00%.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer