Von Arztschild bis Zulassungsausschuss - Neues Merkblatt zur Niederlassung erschienen

(lifePR) ( Berlin, )
Die Zulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit ist der erste Schritt zum eigenständigen Praxisbetrieb. Alles, was die designierten Vertragsärzte beachten müssen, hat der NAV-Virchow-Bund in seinem neu überarbeiteten Merkblatt "Zulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit" informativ und übersichtlich zusammengestellt.

Mit der neuen Bedarfsplanungs-Richtlinie vom 1. Januar 2013 gibt es für niederlassungswillige Mediziner viel Neues zu beachten. Die Pla-nungsbereiche wurden verändert. Vier Versorgungsebenen wurden definiert. Neben der hausärztlichen und allgemein fachärztlichen Ebe-ne hat der Gesetzgeber mit dem Versorgungsstrukturgesetz zwei neue Bereiche eingeführt. In der spezialisierten fachärztlichen Versorgungsebene sollen Fachärzte verschiedener Spezialdisziplinen die Versorgung schwerer Krankheiten, beispielsweise die Behandlung von Tumorpatienten oder die Betreuung HIV-infizierter Menschen, besser als bisher ermöglichen. Die gesonderte fachärztliche Versorgungsebene umfasst kleine Fachgruppen, die sich bisher frei niederlassen konnten.

Während die detaillierten Zulassungsregeln im neuen spezialfachärztlichen Versorgungsbereich derzeit noch vom Gemeinsamen Bundesausschuss beraten werden, sind die Vorgaben für die anderen Bereiche klar. Je nachdem, ob für den gewünschten Praxisstandort eine Zulassungssperre besteht oder nicht, ist der bürokratische Aufwand mit einer zusätzlichen Wartezeit verbunden. In beiden Fällen führt jedoch kein Weg an der Eintragung ins Arztregister, der Vorlage des entsprechenden Weiterbildungsabschlusses und dem korrekt gestellten Zulassungsantrag vorbei. Zudem kommen für junge Praxisärzte verschiedene Kooperationsmodelle in Frage. Sie helfen beim Einstieg in die ambulante Tätigkeit und geben den nachrückenden Ärzten die Möglichkeit, zunächst oder auch dauerhaft Teilzeitmodelle zu erproben.

Für alle Verwaltungsaufgaben, die mit der Zulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit verbunden sind, finden sich im Merkblatt detaillierte Hinweise und Checklisten, beispielsweise, welche Dokumente dem Zulassungsantrag beizufügen sind. Damit ist das Merkblatt ein praktischer Leitfaden im Verwaltungsdschungel und enthält alle Information, die junge Ärzte für die Niederlassung brauchen - von Arztschild bis Zulassungsausschuss. Das Merkblatt kann von Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern unter www.nav-virchowbund.de/bestell-center abgerufen werden. Der Versand von Service-Material kann mit Kosten verbunden sein. Weitere Informationen sind der Internetseite des NAV-Virchow-Bundes zu entnehmen. Bestellungen gehen an:

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Frau Kerstin Welz
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: (03 0) 28 87 74 - 1 20
Fax: (03 0) 28 87 74 - 1 15
kerstin.welz@nav-virchowbund.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.