Vierwochen-Frist bei Wartezeiten: Delegierte verurteilen Aktionismus der Koalitionäre

(lifePR) ( Berlin, )
Als "populistischen Aktionismus in Reinkultur, der an den Versorgungsrealitäten vorbeigeht", bezeichnet die Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes die Einigung der Koalitionsparteien, dass Facharzttermine innerhalb von vier Wochen erteilt werden sollen. Dies beschlossen die Delegierten einstimmig in einer entsprechenden Resolution.

Im Antrag heißt es weiter: "Laut repräsentativer Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2013 wartet nur ein Fünftel der Patienten mehr als drei Wochen auf einen Facharzttermin. Im Vergleich der westlichen Industrienationen liegt Deutschland deshalb auf den vordersten Rängen und hat mit die niedrigsten Wartezeiten überhaupt.

Bei dem Lösungsvorschlag der Koalitionäre, lang wartende Patienten in den Krankenhäusern behandeln zu lassen, handelt es sich um eine qualitative Versorgungsverschlechterung, denn während die Behandlung in der Praxis den Facharztstandard garantiert, ermöglichen die Krankenhäuser dies nicht. Zudem werden aufgrund der Kapazitäten in den Ambulanzen der Krankenhäuser die Wartezeiten noch weiter steigen."

Gleichzeitig betonten die Delegierten, dass Problem vereinzelt langer Wartezeiten weiterhin angehen zu wollen: "Der NAV-Virchow-Bund steht für eine qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Dazu gehören selbstverständlich akzeptable Wartezeiten. Hierbei haben sich im Versorgungsalltag in Konsens und Kooperation erzielte Lösungen als wesentlich besser erwiesen als dirigistische Maßnahmen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.