Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 564472

GOÄ-Reform: Heinrich weist Einmischung der Kliniken zurück

Berlin, (lifePR) - Zur Äußerung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zur Diskussion um die neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und die Forderung nach Einbeziehung der DKG erklärt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund:

„Die Forderungen von DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum offenbaren mehrere Missverständnisse. Die GOÄ ist allein eine ärztliche Gebührenordnung, wie sie dem freien Beruf Arzt zusteht. Sie muss die Leistungsfähigkeit und die Verantwortung des ärztlichen Handelns abbilden. Krankenhäuser als Institutionen haben damit nichts zu tun. Es ist die Kernaufgabe der GOÄ, ausschließlich dazu zu dienen, die Abrechnung ärztlicher Leistungen gegenüber dem Patienten zu regeln. Jetzt zeigt sich, dass die Einrichtung einer gemeinsamen Kommission offenbar als Einladung verstanden wird, für jeden der mittelbar mit medizinischer Leistungserbringung zu tun hat, sich in die ureigensten Angelegenheiten der Ärzte einzumischen.

Das Drängen der DKG unterstreicht noch einmal die Bedeutung des außerordentlichen Ärztetages, bei dem klargestellt werden muss, dass es sich bei der GOÄ um ein zentrales Element eines freien Berufes handelt und von diesem eigenständig und selbstbestimmt mit dem Bundesgesundheitsministerium als Verordnungsgeber zu verhandeln ist.

Durch die Forderung der DKG nach einer Selbstverwaltungslösung und damit einer Angleichung der Vergütungssysteme von GKV und PKV macht sich die Krankenhausgesellschaft zum Steigbügelhalter einer Einheitsgebührenordnung. Diese ist das tragende Element einer Einheitsversicherung und damit der Bürgerversicherung wie Prof. Karl Lauterbach sie heute ebenfalls gefordert hat.“

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Allogene Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen: Nutzen unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bestimmte Form von Lymphdrüsenkrebs, also eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie tritt selten auf und...

Wartezeitenbarometer Physiotherapie belegt - zeitnaher Versorgungsbeginn ist eingeschränkt!

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.

Lange Wartezeiten, fehlende Hausbesuchskapazität­en, unbesetzte Stellen und eine immer weiter steigende Arbeitsbelastung für Physiotherapeuten...

Das Klinikum Karlsruhe macht sich stark für mehr Ärztinnen in Führungspositionen

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Schon seit Jahren absolvieren in Deutschland mehr Frauen als Männer ein Medizinstudium, doch in den Führungspositionen sind nach wie vor hauptsächlich...

Disclaimer