Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 372299

Welcher Vogel kommt ans Futterhaus?

NABU ruft zur Stunde der Wintervögel vom 4. bis 6. Januar 2013 auf / Jetzt Futterstelle für Zählung anlegen

Hamburg, (lifePR) - Vom 4. bis 6. Januar 2013 veranstaltet der NABU bundesweit die "Stunde der Wintervögel" und ruft damit Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Gezählt werden soll ausschließlich im Siedlungsbereich, also nicht im Wald oder im freien Feld. Ideal sei eine Futterstelle vor dem Fenster, die für einen guten Erfolg jetzt schon eingerichtet werden sollte, so der NABU.

Die Mitmach-Aktion ist nicht nur ein tolles Naturerlebnis vor der eigenen Haustür sondern hat auch einen wissenschaftlichen Hintergrund. Wo genau kommen die Vögel im Winter vor? Wo sind sie häufig und wo selten geworden? Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Vögel im Winter aus? Diese und andere Fragen will die "Stunde der Wintervögel" beantworten.

"Je genauer wir über solche Fragen Bescheid wissen, desto besser können wir uns für den Schutz der Vögel einsetzen", erläutert Biologe Bernd Quellmalz, Sprecher des NABU Hamburg. "Die Stunde der Wintervögel ist außerdem ein Erlebnis für die ganze Familie bei dem Kinder und Erwachsene ihr Wissen über unsere heimische Vogelwelt erweitern können."

Im Januar stehen die Vögel im Blickpunkt, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren. Das sind zum einen die so genannten Standvögel, die das ganze Jahr über bei uns bleiben. Zu ihnen zählen Blau- und Kohlmeise, Haussperling, Grünfink, Zaunkönig, Rotkehlchen und Amsel. Daneben lassen sich Wintergäste wie Erlenzeisig, Bergfink, Wacholder- und Rotdrossel beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Bei Nahrungsengpässen tauchen in manchen Wintern in riesiger Zahl so genannte Invasionsvögel wie der Seidenschwanz auf.

Eine besondere Qualifikation ist für die Teilnahme nicht nötig. Unter den Teilnehmern werden Preise wie eine naturkundliche Reise, Bücher, DVDs und Vogelfütterungspakete verlost. Die Auswertung der Meldungen wird im Internet live zu verfolgen sein. Und so funktioniert die "Stunde der Wintervögel": Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Das vermeidet Doppelzählungen.

"Wer seine Stunde der Wintervögel zu einem Erfolg machen möchte, sollte schon jetzt bei sich auf dem Balkon oder im Garten eine Futterstelle einrichten", gibt Quellmalz einen Tipp. "In unserem Infozentrum beraten unsere Vogelexperten gerne Bürgerinnen und Bürger, wie den Vögeln mit der Fütterung nicht geschadet wird." Grundsätzlich empfiehlt der NABU beispielsweise ein so genanntes Futtersilo, weil darin das Futter vor Nässe und Verunreinigung durch Vogelkot geschützt ist. Mit speziellem Vogelfutter können gezielt Buchfink, Dompfaff und Spatz an das Silo gelockt werden.

Den Meldebogen gibt es unter Tel.: 040 / 69 70 89 0 (ACHTUNG! Das NABU-Infozentrum in der Osterstraße 58 ist vom 21.12. bis 6.1. nicht besetzt) oder online als Download unter www.NABU-Hamburg.de/stundederwintervoegel. Dort ist auch die Online-Teilnahme möglich. Am 5. und 6. Januar von 10 bis 18 Uhr werden die Meldungen auch unter Tel.: 0800-1157-115 entgegengenommen. Teilnahmeschluss ist der 14. Januar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Ingo & Gerdchen - Die Neuen im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Gestatten, das sind Ingo und Gerdchen – die Neuen im Güstrower Wildpark-MV. Mittlerweile sind die Schleiereulen ein Vierteljahr alt, haben sich...

Disclaimer