Sonntag, 22. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 421219

Was frisst die Löffelente?

NABU lädt am 10.und 11.07. zu einer Ferienveranstaltung für Kinder von 8 bis 14 Jahren an der Carl Zeiss Vogelstation ein

Hamburg-Borgfelde, (lifePR) - Am Mittwoch, 10.07.2013 und am Donnerstag, 11.07.2013 jeweils um 11 Uhr können Kinder von 8 bis 14 Jahren in der Carl Zeiss Vogelstation in der Wedeler Marsch die Süßwassertiere der Marschgräben und des Gewässers erforschen, die wichtiger Nahrungsbestandteil der Löffelente sind.

Die Löffelente ist ein typischer Brut- und Rastvogel der Wedeler Marsch. Löffelenten nehmen ihre Nahrung mit ihrem Schnabel aus den obersten Wasserschichten oder dem dünnflüssigen Schlick auf. Sie durchseihen das Wasser mit vorgestreckten Hals. Oft schwimmen auch mehrere Löffelenten dicht hintereinander im Kreis herum, um die aufwirbelnde Nahrung effektiver aufzunehmen. Löffelenten fressen zwar vorzugsweise Plankton, dennoch erbeuten sich auch Wasserflöhe, Insekten und deren Larven sowie Würmer. Natürlich gibt es noch viele andere Wasservögel, deren Nahrung aus zahlreichen Süßwassertieren besteht.

Die Süßwassertiere, die sich in den Marschgräben befinden, sollen gemeinsam gekeschert und anschließend unter Binokularen und Lupen näher betrachtet werden. "Wir möchten Kinder für die Natur begeistern und neugierig auf ihre Umgebung machen. Durch das Mikroskopieren können sie eine Tierwelt entdecken, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist", erklärt Marco Sommerfeld, Leiter der Carl Zeiss Vogelstation. In diesem Jahr bietet der NABU daher die Veranstaltung "Was frisst die Löffelente?" an. Die Kinder sollten möglichst Kleidung tragen, die schmutzig werden kann und, wenn vorhanden, Gummistiefel mitbringen. Da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung unter 040/ 69 70 89 0 dringend erforderlich.

Die Veranstaltungen für Kinder von 8 bis 14 Jahren finden am Mittwoch, 10. Juli und Donnerstag, den 11. Juli 2013, um 11 Uhr an der Carl Zeiss Vogelstation in der Wedeler Marsch westlich von Fährmannssand statt. Sie dauert ca. 1,5- 2 Stunden. Der NABU bittet um eine Spende. Zu erreichen ist die Station mit der S1 bis "Wedel", von dort weiter zu Fuß (ca. 1 Std.) oder mit dem Rad (ca. 25 Min.) oder mit dem Auto bis Fährmannssand (von dort 25-30 Min. Fußweg). Einen Lageplan gibt es unter www.NABU-Hamburg.de oder kann beim NABU Hamburg unter Tel.: 040 / 69 70 89 0 angefordert werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Restlos preisverdächtig: Auszeichnung für Engagement gegen Lebensmittelabfall

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Im Einsatz gegen Lebensmittelverschwe­ndung hat Bundesministerin Julia Klöckner heute verschiedene Projekte, die es sich zur Aufgabe gemacht...

Psssst! - Natur im Wochenbett

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Unsere Natur wird jedes Frühjahr zur Kinderstube. Von Ende April bis Anfang Juni erreichen die Brut- und Setzzeiten in Feld und Wald  ihren Höhepunkt....

AkoTec sichert sich neuen Zukunftsmarkt

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Der Bundestag hat im September 2016 den Beitritt Deutschlands zum Klimaschutzabkommen von Paris einstimmig beschlossen. Damit sind aktuell neue...

Disclaimer