Erster Storch zurück in Hamburg

NABU hofft trotz bundesweiter Gefährdung auf weiteres Rekordbrutjahr des Weißstorchs in der Hansestadt

(lifePR) ( Hamburg-Borgfelde, )
Lange vor Beginn der Brutsaison ist jetzt der erste Hamburger Weißstorch aus dem Süden zurückgekehrt und in Curslack in den Vier- und Marschlanden gelandet, berichtet der NABU Hamburg. Gelegentlich hält sich der Storch auf dem Webcam-Horst des NABU Hamburg auf.

"Wahrscheinlich handelt es sich um unseren Internetstar Rolf, da Störche immer dasselbe Nest aufsuchen", vermutet NABU-Storchenexperte Jürgen Pelch. "Er ist an einem Ring zu erkennen. Bisher liegen uns aber noch keine verlässlichen Beobachtungen des Rings vor." Der NABU hofft auf ein weiteres gutes Storchenjahr in der Hansestadt. 2014 zogen in Hamburg insgesamt 29 Elternpaare 73 Jungstörche groß. Das war das beste Ergebnis seit 52 Jahren und übertraf auch das Rekordergebnis von 2013 noch einmal deutlich (23 Storchenpaare mit insgesamt 50 Jungstörchen). "Diese beiden Rekordjahre in Hamburg täuschen aber darüber hinweg, dass es dem Storch bundesweit nicht gut geht und er immer noch in den Roten Listen als gefährdet eingestuft ist", betont Pelch. "Wir vom NABU tun unser Möglichstes, um den Störchen gute Brutbedingungen zu bieten." Dafür stellt der NABU in Hamburg ständig 50 fertige Nester zur Verfügung und führt entsprechende Naturschutzaktivitäten im Brutgebiet durch. Auf seine n eigenen Flächen in den Kirchwerder Wiesen staut der NABU z.B. die Gräben an, damit Frösche und andere Tiere gute Lebensbedingungen haben. In der Vergangenheit stellte der NABU immer wieder neue Storchenmasten auf und reparierte alte Nester. Außerdem wirkt sich nach Ansicht des NABU das behördliche Grabenräumprogramm in den Vier- und Marschlanden positiv auf die Nahrungssituation der Störche aus.

Mit Glück lässt sich der Storch via Webcam unter www.NABU-Hamburg.de/storchenwebcam beobachten. Den NABU-Storchenschutz kann man außerdem mit dem Kauf der CD "Segeln mit dem Wind" von Rüdiger Wolff unterstützen. Die CD kostet 5,- Euro. Bezug: NABU Hamburg, Klaus-Groth-Straße 21, 20535 Hamburg (Bestellung per Fax: 040/69708919 oder eMail: info@NABU-Hamburg.de).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.