Mittwoch, 17. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 334154

Wo leben Wildkaninchen in Berlin?

NABU Berlin freut sich auf Mithilfe

Berlin, (lifePR) - Wenn man bei einbrechender Dämmerung durch den Großen Tiergarten geht, sieht man sie am besten: Kaninchen hoppeln über das Grün und gehören mit zu den bekanntesten tierischen Einwohnern Berlins. Doch die Informationen über diese possierlichen Tierchen weisen immer wieder Lücken auf. Aus diesem Grund unterstützt der NABU Berlin derzeit eine Umfrage, um herauszufinden, wo die Hoppler in Berlin überall wohnen…

Die einen erfreuen sich über Beobachtungen des possierlichen Wildkaninchens, andere können gerne auf deren Anwesenheit verzichten. Sind es doch häufig in Bodennähe abgefressene Gehölze in Parkanlagen und Wohngebieten oder die Öffnungen zu den unterirdischen Bauen, in dem die Tiere leben und die Jungen aufziehen, die besonders auffallen und auch schon mal für Unmut sorgen. Während das Wildkaninchen bis vor 20 Jahren in Berlin noch weit verbreitet, führten zwei Viruserkrankungen zu starken Rückgängen in der Population dieser Hasenartigen. In den vergangenen 10 Jahren hat die Art in Berlin deutlich zugenommen, so dass es wieder in vielen Grünanlagen und Wohnhöfen anzutreffen ist.

Studie soll Verbreitung klären

Im Rahmen einer Bachelorarbeit sollen in Zusammenarbeit mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und dem NABU Berlin die Verbreitung in Berlin sowie durch das Wildkaninchen auftretende Schäden ermittelt werden und wie damit umgegangen werden kann. Aus diesem Grund bittet der NABU Berlin die für ihre Tierliebe bekannten Berlinerinnen und Berliner, Beobachtungen und Vorkommen von Wildkaninchen zu melden. Neben dem Zeitraum und Ort (Adresse) der Beobachtung, ist die Anzahl der Wildkaninchen wichtig und ob Jungtiere beobachtet wurden. Sofern Baue oder Beeinträchtigungen durch die Wildkaninchen bekannt sind, können diese ebenfalls mitgeteilt werden.

Für die Meldungen der Beobachtungen wurde unter wildkaninchen-in-berlin@web.de eine Extra-Emailadresse eingerichtet. „Wir haben bei vergleichbaren Aufrufen bereits die Erfahrung gemacht, dass wir sehr zuverlässige Angaben von den Bürgerinnen und Bürger erhalten haben und würden uns auch dieses Mal über eine rege Teilnahme sehr freuen“, betont Jens Scharon, Artenschutzreferent beim NABU Berlin.

Gut zu wissen

Um Hase und Kaninchen zu unterscheiden, gibt es ein paar Tipps: der Hase hat äußerst lange Ohren mit schwarzer Spitze, während das Kaninchen entsprechend seinem kleineren Körperbau auch kleinere Ohren hat. Weitere Informationen finden Sie auch unter http://berlin.nabu.de/tiereundpflanzen/saeugetiere/feldhase/14068.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sturmtief Friederike - Gefahr durch abbrechende Äste und umstürzende Bäume

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Nach dem Sturmtief „Burglind“ Anfang Januar über Niedersachsen hinweggezogen war, erwarten die Landesforsten nun das zweite stärkere Unwetter...

"Nie wieder Schmidt!": Zukunftsfähige Agrar- und Ernährungspolitik erfor­dert Neubesetzung des Landwirtschaftsministeriums

, Energie & Umwelt, Kampagne Meine Landwirtschaft

Parallel zur Eröffnungs-Pressekonferenz der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche und wenige Tage vor der „Wir haben es satt!“-Demonstration am...

Ökomaisanbau weiter im Aufwind

, Energie & Umwelt, Deutsches Maiskomitee e.V.

Lange Zeit waren die Ökobetriebe beim Maisanbau zurückhaltend. Doch das hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend geändert. Wie das Deutsche...

Disclaimer