Tauben in Berlin vielen Gefahren ausgesetzt

Ringeltaube in NABU-Wildvogelstation fit für die Freiheit gemacht

(lifePR) ( Berlin, )
Ringeltauben sind häufige Gäste in der NABU-Wildvogelstation und bleiben bis zu zwei Monate in der Wildvogelstation. Die Verletzungen sind vielfältig, die Pflege umso aufwendiger. In Hochzeiten kümmerte sich das Stationsteam teilweise um 25 Tiere gleichzeitig. Patenschaften helfen dabei, die Tauben wieder fit für die Freiheit zu machen.

Derzeit warten acht Ringeltauben aus Handaufzuchten auf ihre Freilassung. Weil ihr Gefieder noch mindestens 14 Tage zum (Nach-)Wachsen benötigt, werden sie in der Wildvogelstation überwintern müssen. Die meisten sind diesjährige Jungtauben, die allein in Freiheit die strengen Bedingungen nicht überleben würden.
Die Ringeltaube ist eine von drei Wildtaubenarten, die in Berlin heimisch sind. Ihr Bestand wird hier auf etwa 15.000 bis 25.000 Brutpaare geschätzt, und das mit langsam steigender Tendenz. Typische Erkennungszeichen für eine ausgewachsene Ringeltaube sind der weiße Halsring und der deutlich hellere Schnabel mit weißer Wachshaut.

Ringeltauben brüten von März bis Oktober, aber auch Winterbruten sind möglich. In der Regel werden zwei Eier gelegt, die 16-17 Tage bebrütet werden. Die Nestlingszeit beträgt etwa vier Wochen. Immer besser passen sich diese Wildtauben an die Bedingungen in der künstlichen Umgebung an, und immer häufiger wird beobachtet, wie sie in unmittelbarer Nähe zum Menschen, z.B. auf dem Balkon, Fensterbrett oder auf Leitern und Absätzen am Haus brüten.

Gerade sind zwei neue Ankömmlinge in die Taubenvoliere eingezogen, eine ausgewachsene (adulte) und eine Taube im Jugendkleid. Letztere wurde von einem Finder in Spandau eingesammelt, von einer Taubenfreundin aufgezogen und einer der wenigen Taubenspezialist*innen tiermedizinisch betreut. Wegen einer Fraktur im Brustbein, musste das Tier versorgt und bis zur Genesung beobachtet werden. "Die Handaufzucht von Ringeltauben ist sehr aufwendig und die Tiere sind sehr sensibel. Deshalb sollte unbedingt im Vorfeld ein Verbleib vor Ort abgeklärt werden", erklärt Malte Tschertner, kommissarischer Leiter der NABU Berlin Wildvogelstation. "Charakteristisch für Jungtauben sind die gelben "Flusen" und der knubbelige Schnabel, der speziell für die Aufnahme der Kropfmilch der Elterntiere geformt ist", erklärt der Vogelexperte. Gelangen Tauben-Nestlinge in die Station, muss ihnen bis zum selbstständigen Fressen die Nahrung mit der Kropfsonde verabreicht werden. Diese Zwangsfütterung ist leid!
er nötig, um eine Versorgung mit nährstoffreichem Futter zu gewährleisten. Später werden sie mit Salat, kleinen angekeimten Sämereien und einer Mischung aus Tauben- und Fasanenfutter zugefüttert.

Die ausgewachsene Taube wurde verheddert in einem Katzennetz in Lichtenberg gefunden. Im Rückenbereich und an den Flügeln hat sie deswegen offene Stellen und reichlich Federn verloren.

Für die Pflege der Ringeltauben und anderer gefiederter Gäste, ist die NABU-Wildvogelstation auf Spenden angewiesen. Mit einer Patenschaft können Sie uns helfen, damit wir so viele Pfleglinge wie möglich wieder in die Freiheit entlassen können.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.