Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 377052

NABU wartet gespannt auf Zählergebnisse bei den Amseln

Stunde der Wintervögel: Mitmachaktion für Jedermann

Stuttgart, (lifePR) - Der NABU ruft dazu auf, vom 4. bis 6. Januar 2013 an der Stunde der Wintervögel teilzunehmen. Dabei kann jeder eine Stunde lang bequem von seinem Balkon oder Garten aus Kleiber, Spatzen, Buntspechte und Co. zählen und dann dem NABU melden.

NABU-Vogelexperte Stefan Bosch ist vor allem auf die neuen Zählergebnisse bei den Amseln gespannt. Seit dem Ausbruch des Usutuvirus 2011 am Oberrhein war es in einigen Regionen zu einem Amselsterben mit zum Teil erheblichen Bestandseinbrüchen gekommen. Die Wintervogelzählung wird zeigen, wie es jetzt um die Amsel steht. Immer wieder werden dem NABU zudem mehrere tote Grünfinken an einem bestimmten Ort gemeldet. "In solchen Fällen sind häufig Trichomonaden die Ursache, ein weiterer unter Finkenvögeln verbreiteter Erreger", betont Bosch.

Der Ornithologe erklärt, warum es so wichtig ist, an der Vogelzählung teilzunehmen: "Teilweise können wir aus den Zählergebnissen wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen und erhalten wertvolle Hinweise für den Artenschutz. Außerdem geht es bei der Stunde der Wintervögel um die anderen häufig verbreiteten Vogelarten Baden-Württembergs. "Wo und wie häufig kommen diese vor und wie wirkt sich möglicherweise der Klimawandel auf die Vögel aus - darüber erhoffen wir uns ebenfalls Informationen", sagt Bosch. Denn je präziser der NABU darüber Bescheid wisse, desto besser könne sich der Verband für den Schutz der Tiere einsetzen.

Neben den bekannten Vogelarten, die sich bei uns im Winter aufhalten, können die Teilnehmer unter Umständen auch Vögel beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und aus dem Osten nach Mitteleuropa ziehen, um hier zu überwintern. In manchen Jahren kommt es aus diesen Gebieten zu regelrechten Invasionen von Seidenschwänzen, Erlenzeisigen oder Bergfinken.

"Wer mitmachen möchte, sucht sich am besten einen Platz, von wo aus sich die Vögel gut beobachten lassen. Notieren Sie dann von jeder Art die höchste Anzahl der Vögel, die Sie im Laufe einer Stunde gleichzeitig sehen konnten. Damit werden Doppelzählungen vermieden", erläutert Bosch. Anschließend kann jeder seine Beobachtungen entweder per Teilnahmecoupon einsenden, per Telefon am 5. und 6. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr unter 0800-1157-115 melden oder seine Ergebnisse im Internet unter www.stundederwintervoegel.de eintragen.

Teilnahmeschluss ist der 14. Januar 2013. Unter den Teilnehmern werden zahlreiche Preise wie Bücher, Einkaufsgutscheine und Klingeltöne verlost. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stundederwintervoegel.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer