Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 636005

NABU-Projekte überzeugen beim Bürger-wettbewerb "Hammer und Horner Geest"

Projektidee der NABU-Fachgruppe Fledermausschutz erhielt die meisten Stimmen / Auch Vorschlag der NABU-Gruppe Stadtmitte wird realisiert

Berlin, (lifePR) - Heute gab die Behörde für Umwelt und Energie die Gewinner-Projekte des Bürgerwettbewerbs "deine geest" bekannt. Der Bürgerwettbewerb startete bereits 2016. Es wird eine Million Euro für die grüne Achse Hammer Geest / Horner Geest bereitgestellt. Mit dem Geld sollen Ideen aus der Bevölkerung für den Grünzug realisiert werden. Über die Auswahl stimmten Bürger und eine Fachjury mit einer Stimmengewichtung von 50:50 in zwei Runden ab. Zwei Vorschläge, die von NABU-Aktiven eingereicht wurden, fanden breite Zustimmung und werden nun umgesetzt. Das Projekt der NABU-Fledermausschützer für den Stadtteil Hamm erhielt sogar die meisten Stimmen aus der Bevölkerung.

Der Vorschlag einer "Fledermausliegewiese" soll zum Beobachten von und Informieren über Fledermäuse einladen. Eine auffällige Anlage heimischer nachtblühender Gewächse in Fledermausform wird neue Nahrungsquellen für die nachtaktiven Jäger schaffen und ein auf Satellitenbildern sichtbares Zeichen für den Fledermausschutz setzen. Für Besucher sind Holzbänke zum Liegen und Beobachten geplant. Schau- und Informationstafeln bringen die mystischen Tiere näher an den Besucher, und eine Horchbox mit hörbar gemachten Rufen stellt eine einzigartige Attraktion dar. Abgerundet wird die Artenschutzkomponente durch im existierenden Baumbestand installierte Fledermausnistkästen. "Alle 14 in Hamburg vorkommenden Fledermausarten sind gefährdet, weil Lebensraum und Nahrung für sie knapp werden", erklärt Alexander Heidorn von der

NABU-Fachgruppe Fledermausschutz. "Unser Projekt möchte deshalb auf der einen Seite die Menschen für Fledermäuse begeistern. Auf der anderen Seite ist es aber auch ein konkreter Beitrag zum Artenschutz."

Die "Fledermausliegewiese" hat von allen eingereichten Projekten die meisten Stimmen aus der Bevölkerung erhalten.

Das zweite NABU-Projekt wurde von der neu gegründeten NABU-Gruppe Stadtmitte eingereicht. Die Idee einer "Bunten Achse" überzeugte schon zu Beginn des Wettbewerbs Bürgerinnen, Bürger und Fachjury und wird unmittelbar im Rahmen des freiraumplanerischen Gesamtkonzeptes umgesetzt.

Der Projektvorschlag sieht vor, auf Teilstrecken in die vorhandenen Rasenflächen einen ein bis zwei Meter breiten Streifen mit heimischen Blühpflanzen anzulegen. Nicht nur für die Natur, auch für Anwohner und Hobby-Fotografen, die sich sonst nur selten in ihr Nachbargrün begeben, ist der NABU-Projektvorschlag "Bunte Achse" ein Gewinn. Sie erhalten attraktive Naherholungsflächen und tolle Fotomotive. "Wir freuen uns natürlich sehr, dass aus unserer Idee nun auch Wirklichkeit wird" sagt das Leitungsteam der NABU-Gruppe Stadtmitte, bestehend aus Noah Schöning, Niels Schliehe und Philipp Anz. "Was uns fast noch mehr freut, ist die Tatsache, dass die Natur-Projekte insgesamt beim Bürgervoting auf breite Zustimmung gestoßen sind. Das zeigt, wie groß der Wunsch nach StadtNatur in diesem Teil Hamburgs ist. Das macht auch uns als neu gegründete NABU-Gruppe Stadtmitte Mut, weitere Mitstreiter zu finden."

Weitere Informationen über die Fachgruppe Fledermausschutz und die NABU-Stadtteilgruppe Stadtmitte erhalten Sie unter www.NABU-Hamburg.de/gruppen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Reinigungsarbeiten Regenwasserkanal abgeschlossen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Reinigungsarbeiten des verunreinigten Regenwasserkanals sowie des Betriebsgeländes sind abgeschlossen. Ein Ingenieur der Unteren Wasserbehörde...

Schwankende Leistung der Solarkraftwerke: HighTech aus Bayern stabilisiert Stromerzeugung aus Sonnenkraft

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Das Bayernwerk wird zum weltweiten Vorreiter für zukunftsweisende neue Regelsysteme. Die Sonne ist heute Bayerns größte Energiequelle. Nirgendwo...

Altöl-Havarie in Alsfeld: Die Arbeiten zur Reinigung des Regenkanals haben am Mittwoch sofort begonnen

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Seit Mittwoch früh (13. Dezember) wird der mit Öl verunreinigte Regenwasserkanal von der beauftragten Firma Ziegler aus Lauterbach mittels Spezialfahrzeugen...

Disclaimer