NABU: Haussperling hat in Niedersachsen das Rennen gemacht Ergebnisse zur 'Stunde der Gartenvögel' liegen vor Gartenvögel zeigen unterschiedliche Auswirkungen des harten Winters auf

(lifePR) ( Hannover, )
Das endgültige Ergebnis der NABU 'Stunde der Gartenvögel' liegt für dieses Jahr vor. In Niedersachsen wurden in 4.435 Gärten und Parks von 7.380 Personen 160.700 Vögel gezählt, das Ergebnis des Vorjahres dabei deutlich übertroffen. Die NABU-Aktion für unsere Gartenvögel bleibt damit weiterhin in der Bevölkerung unseres Bundeslandes sehr beliebt! Bundesweit zählten rund 38.500 Beobachter 806.688 Vögel an 23.873 Orten. Bei der Zahl der Teilnehmer liegt Niedersachsen bundesweit an der Spitze: 'die Vogelfreunde wohnen in Niedersachsen!' Die Rangfolge auf den ersten drei Plätzen ist gegenüber dem Vorjahr unverändert: Haussperling vor Amsel und Kohlmeise. Gegenüber der ersten Trendmeldung hat damit auch in Niedersachsen, wie auch bundesweit, der Haussperling das Rennen gemacht.

Einige Arten wie Star, Buchfink, Rotkehlchen zeigten in Niedersachsen gegenüber dem Vorjahr einen teils auch deutlicheren Rückgang bei der Zahl der je Garten beobachteten Tiere, Arten wie Haussperling, Elster eine eher geringe Tendenz beim Rückgang. Andere wie Feldsperling, Dompfaff oder auch als Gimpel bezeichnet, Saatkrähe und Ringeltaube konnten in unserem Bundesland im selben Zeitraum eher zulegen. Über die bisherigen Erfassungsjahre betrachtet bleibt der Bestand vieler Arten aber trotz Rückgängen in strengeren Wintern längerfristig betrachtet weitgehend stabil. Im Internet sind nun alle erhobenen Daten seit 2006 vergleichend darstellbar.

Entwarnung gibt es hingegen bei den Grünfinken, die im vergangenen Jahr in einigen niedersächsischen Regionen mit einem Massensterben für Schlagzeilen gesorgt haben. "Die Population der Grünfinken ist stabil geblieben, bundesweit wurden sogar vier Prozent mehr Vögel dieser Art gemeldet", erklärte der NABU Niedersachsen.

Veränderungen der Zählergebnisse in einem Jahr müssen dabei allerdings nicht zwangsläufig mit Veränderungen der Vogelbestände zusammen hängen. So wurden diesmal weniger Mauersegler und Mehlschwalben, mit 3.4832 Beobachtungen in Niedersachsen auf Rang 10, registriert, doch nach Beobachtungen der Vogelkundler waren die Insektenjäger vielerorts infolge des nass-kalten Wetters einfach weniger "unterwegs". Deswegen ist es wichtig, Langzeitdaten zu sammeln. Erst dann lassen sich punktuelle Beeinträchtigungen bei der Erfassung wie das Wetter von nachhaltig wirkenden Einflüssen trennen und Bestandstrends erkennen.

Die "Stunde der Gartenvögel" fand in Niedersachsen zum achten Mal statt, bundesweit wurde die Mitmachaktion im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Der NABU Niedersachsen hatte als erster Landesverband im Jahr 2003 eine Idee aus England aufgegriffen, wo Vogelfreunde schon seit 1979 einen 'Big Garden Birdwatch' veranstalten.

Der NABU dankt den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern dafür, sich eine Stunde Zeit genommen zu haben, um zu einem wichtigen Erkenntnisgewinn über unsere heimische Vogelwelt beizutragen. Der NABU zeigte sich auf über die Kooperationen sehr erfreut, die so durch Berichterstattung und Unterstützung zum großen Erfolg der Aktion beitrugen.

Die Ergebnisse der 'Stunde der Gartenvögel' sind im Internet unter www.NABU-niedersachsen.de und unter www.stunde-der-gartenvoegel.de zu finden.

Das Aktionspaket 'Stunde der Gartenvögel für Kinder- dass große Naturerlebnis für Kitas und Grundschulen' wurde von der Niedersächsischen Bingostiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit gefördert und unterstützt. Steuerlich abzugsfähige Spenden an die Niedersächsische Bingostiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit sind auf Konto 3 1154 020 bei der Ethik Bank, BLZ 830 944 95, möglich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.