lifePR
Pressemitteilung BoxID: 450071 (Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V.)
  • Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V.
  • Charitéstraße 3
  • 10117 Berlin
  • https://www.nabu.de

Delfine und Wanderfalken vor Cornwalls blühenden Küsten: Als Jan (12) und Marlies (71) ins Staunen kamen

Großbritanniens atemberaubender südwestlichster Zipfel kann auch 2014 unter Leitung des NABU erlebt werden

(lifePR) (Oldenburg/Bremervörde/Hannover, ) Jan kam ins Schwitzen. Nicht etwa, weil der Küstenpfad wieder leicht bergan ging und die Sonne recht hoch stand an diesem Julitag über der Steilküste Cornwalls, sondern weil er nachdachte - und ihm wollte partout nicht der Name des Vogels einfallen, den Rüdiger Wohlers vorhin noch genannt hatte. Ach, doch! Wanderfalke! Der Wanderfalke war es, der mit schrillen Schreien hier vor der Küste, deren Felsen von rosafarbener, im leichten Wind malerisch zitternder Strandnelke bedeckt waren, auf irgend etwas anderes Gefiedertes niederstieß. Rüdiger Wohlers merkte auf: "Da! Er jagt wieder! Der Wanderfalke ist eine der schnellsten Vogelarten überhaupt - und hier an der Küste Cornwalls hat er beste Nahrungsgründe und einen idealen Lebensraum. In Deutschland hat sich sein Bestand dank der intensiven Schutzmaßnahmen auch sehr erfreulich erholt." Wohlers, NABU-Geschäftsführer aus Oldenburg, hat noch eine weitere Passion: Er brachte Mitte der 90er Jahre die enge Partnerschaft des NABU Niedersachsen mit dem dortigen Naturschutzverband Cornwall Wildlife Trust auf den Weg, und alsbald begann er, Touristen in deutscher Sprache durch besonders schöne Landschaften Cornwalls zu führen, gemeinsam mit der Naturpädagogin Heike Neunaber, seiner Frau, ebenfalls im NABU aktiv, die sich auf cornische Märchen spezialisiert hat und ebenfalls ihre Leidenschaft für Cornwalls, Großbritanniens südwestlichsten Zipfel im milden Golfstrom, entdeckt hat. Sie pflegen Verbindungen zu zahlreichen Gärten, Museen und anderen Einrichtungen in Cornwall und haben sich auch in Deutschland bereits durch ihre Cornwallveranstaltungen zwischen Flensburg und Garmisch einen Namen gemacht.

Jetzt sind sie wieder unterwegs - und begleiten eine NABU-geführte Busgruppe, die Cornwalls "jenseits der Klischees und aus erster Hand" erleben soll, betont Wohlers, und fasziniert damit auch den 12-jährigen Jan: "Hast Du die Delfine schon entdeckt?" fragt er ihn. Jan kommt fast ins Stolpern, so aufgeregt ist er, denn bereits am Vortrag hatte er Delfine gesehen, nahe des südlichsten Punkts der britischen Hauptinsel, am Lizard Point, auf einer der Küstenpfadwanderungen, die die Gruppe während ihrer Reise macht. "Wo?" Sein Blick wandert über das ruhig daliegende, silbrig glänzende Meer. "Da vorn! Wo sich die Basstölpel gerade ins Meer stürzen!" erklärt Wohlers und streckt den Arm aus: Jan hat sie entdeckt - immer wieder entdeckt er die aus dem Wasser regelmäßig nach oben kommenden Delfine, und kann seine Begeisterung nicht verhehlen. Kaum eine halbe Stunde später sitzt er neben seiner Großmutter, der 71jährigen Marlies, "Cornwallfan der ersten Stunde", wie sie selbst schmunzelnd beginnt, und teilt mit ihr das Picknick in der Bucht von Nanjizal, in der Heike Neunaber der Gruppe bereits die nächste tierische Attraktion vor dem goldenen Strand und nahe der bizarren Felsen präsentieren kann: Neugierige Kegelrobben lassen ihre Häupter aus dem Wasser ragen. Und während beim Picknick leckerer Cheddar ebenso die Rund macht wie Äpfel und Brot, erzählt die cornwallbegeisterte Naturpädagogin das Märchen von der chinesischen Prinzessin, das genau in dieser Bucht spielte ... - Die Gruppe bricht wieder auf; über ungeheuren Anzahlen von blühender Wilder Möhre, Roter Lichtnelke und anderen Wildpflanzen geht es auf dem Küstenpfad weiter in Richtung Land's End, dem südwestlichsten Punkt der britischen Hauptinsel, wo sich der Blick über den weiten Atlantik zunächst an den heute schemenhaft auszumachenden Isles of Scilly, mitten im milden Golfstrom, bricht. Doch bevor die Gruppe dort eintrifft und sich in der Vogelbeobachtungshütte mittels eines starken Fernglases die Lummen und sogar zwei Walhaie ansieht, macht Rüdiger Wohlers noch einen Stopp und berichtet sowohl von der jahrhundertelangen Schmuggelei als auch den jahrtausendealten Steinhecken und Großsteingräbern Cornwalls - "jenseits von Klischees", wie er erneut betont. In Land's End angekommen und bei echtem Cornish Cream Tea mit "figurerhaltenden", wie Wohlers schmunzelt, Scones und Clotted Cream gestärkt, kommt weitere Vorfreude auf - sowohl bei Marlies auch Enkel Jan: Am Abend soll es zu einer Aufführung ins weltberühmte Minack Theater und morgen in die Lost Gardens of Heligan gehen, denn Gärten sind ein wesentlicher Teil der NABU-geführten Reisen, die von der NABU-Tochter IfÖNN veranstaltet werden und Fans in ganz Deutschland haben. Auch 2014 wird es diese Busreisen wieder geben. Das Programm kann unter Tel. 0441 - 25600 oder per mail angefordert werden: wohlers@nabu-oldenburg.de und findet sich im Internet unter www.natur-und-reisen.de - Cornwall wartet auf alle Enthusiasten!