Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 385971

Berliner Nachtschwärmer im Magerwahn

Stark geschwächte Waldohreule mitten in der City gefunden

Berlin, (lifePR) - In Berlin-Mitte sind die Anwohner so manchen prominenten Gast gewöhnt. Aber den Besucher, den die Mitarbeiterin einer Unfallkasse am 23. Januar frühmorgens im Hof der Zimmerstraße 23 fanden, hatten sie so auch noch nicht gesehen: Eine Eule saß nach einem Scheibenanflug regungslos am Boden...

Der Kollege der NABU-Wildvogelstation, der zu Hilfe gerufen wurde, stellte vor Ort fest, dass es sich um eine flugunfähige stark geschwächte Waldohreule handelt. Sie hat wohl nachts versucht, in dem Hof nach Mäusen zu jagen. Da die Fenster zum Innenhof sehr groß sind, ist sie wahrscheinlich bei der Jagd gegen eine Fensterscheibe geflogen und hatte ein Anflugtrauma erlitten.

Anflugtraumata enden nicht selten tödlich

Viele Vögel sterben bei solchen Unfällen häufig sofort, wenn sie gegen eine Scheibe prallen, da ihre fragilen, luftgefüllten Knochen zersplittern. Falls sie überleben, ist die Wahrscheinlichkeit eines Knochenbruchs dennoch groß. Gerade bei Eulenvögeln kommt dazu die Gefahr, dass beim Aufprall ihre Augen verletzt werden. Sie haben sehr große Augen, die sich weit vorn am Kopf befinden und deutlich die Augenhöhle überragen. Diese anatomische Eigenschaft erhöht das räumliche Sehen und es steigt bei einem Fensterscheibenanflug die Verletzungsgefahr, die nicht selten Erblindung führen kann.

Glück im Unglück

Wegen des schlechten Zustandes der Eule war absolute Eile geboten. Schnell wurde sie in die Kleintierklinik der Freien Universität Berlin gebracht. Die Erstuntersuchung ergab keine schlimmen Verletzungen. Der besorgniserregende Allgemeinzustand war das größte Problem. Nach vier Tagen strenger Überwachung und Pflege gab die Tierklinik Entwarnung - die Eule war über den Berg. So kam sie am 28. Januar zur weiteren Pflege und Wiederauswilderung in die NABU-Wildvogelstation. Dort ist die Waldohreule nun in einer abgedunkelten Außenvoliere, wo sie sich erholen und vor allem stärken kann.

Wenn das Wetter weiterhin so frühlingshaft und der Appetit der Eule kräftig bleibt, kann der Vogel bereits Mitte Februar wieder freigelassen werden.

Hintergrund

Erwachsene Waldohreulen sind neben Turmfalken und Mäusebussarden häufige Gäste unter den Greifenvögeln und Eulen in der Wildvogelstation. Fast immer kommen sie wegen Anflugverletzungen. Die Tierklinik ist sehr entgegenkommen, aber der NABU Berlin beteiligt sich an den jährlichen Kosten der dort behandelten Wildvögel.

Die Pflege und Wiederauswilderung eines Eulen- oder Greifvogels beläuft sich auf mindestes 300 Euro.

Helfen Sie mit, indem Sie Pate für ein solches Tier wie der Waldohreulewerden!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

365 Tage tierisch tolle Erlebnisse

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Es ist wieder soweit: Der Güstrower Wildpark-MV startet ab 1. Dezember 2017 seine beliebte Jahreskarten-Aktion. So können die Besucher den Wildpark...

Holzbau für Profis: Dachterrassen mit barrierefreiem Zugang fachgerecht errichten

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

Einen stufenlosen Zugang zu einer Dachterrasse herzustellen, will gelernt sein; der sprichwörtliche Teufel steckt hierbei tatsächlich im Detail....

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Disclaimer