Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64084

Naturland fordert schärfere EU-Pestizid-Genzwerte

EU genehmigt noch mehr Pestizidrückstände in Lebensmitteln

Gräfelfing, (lifePR) - Ab dem ersten September 2008 dürfen Lebensmittel noch stärker mit Pestiziden belastet sein als bisher. Dies ist das Verhandlungsergebnis der 27 EU-Mitgliedsstaaten bei den Bemühungen um Angleichung der Höchstmengen für die insgesamt 1.000 zugelassenen Pestizidwirkstoffe. Bereits heute sind Pestizide überall zu finden - von der Muttermilch bis hin zum Eis in der Antarktis. Naturland fordert die EU daher auf, in allen EU-Staaten den bei uns gültigen Grenzwert der Diät-Verordnung für Säuglingsnahrung von 0,01 mg/kg einzuführen. Noch sinnvoller wären 100 Prozent Öko-Landbau in ganz Europa. Dann würden sich die Pestizid- Grenzwerte von selbst erledigen, da keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel mehr zum Einsatz kämen.

Eine EU-weite Vereinheitlichung der Pestizid-Grenzwerte war aus Naturland Sicht längst überfällig. Allerdings müssen von der EU besonders gefährdete Gruppen wie Kinder und Ungeborene nach dem Vorsorgeprinzip eine stärkere Berücksichtigung finden. Mit der Angleichung der Pestizid-Rückstände nach oben hat die EU jedoch eine weitere Chance versäumt, Lebensmittel und Umwelt vor den umstrittenen Chemikalien zu schützen. "Dies wirkt für unsere Kunden wie ein Kniefall vor der Agro-Industrie. Es zeigt uns aber auch, wie wichtig und unverzichtbar die Weiterentwicklung und Ausweitung des Ökologischen Landbaus als Alternative gegen solche Fehlentwicklungen ist", resümiert Hans Hohenester, Naturland Bauer und Präsidiumsvorsitzender.

Die Lockerung der Pestizidgrenzwerte hat auf die Arbeit der über 200.000 Öko- Anbaubetriebe in Europa keinen Einfluss. Öko-Bauern arbeiten weiterhin ohne chemischsynthetische Pestizide und vertrauen stattdessen auf nachhaltige Methoden.

Verbraucher, die vermeidbare Rückstände nicht tolerieren wollen, sind daher mit Öko- Lebensmitteln gut bedient: So kommen beispielweise die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter in Baden-Württemberg für 2007 zu dem Ergebnis, dass konventionelles Gemüse 32 mal so stark und konventionelles Obst 6,5 mal so stark belastet sind wie Öko-Erzeugnisse. Die Untersuchungen der letzten fünf Jahre zeigen, dass zwischen 92 und 95 Prozent der Öko-Erzeugnisse frei von jeglichen Rückständen sind.

Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.

Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 49.000 Bauern einer der größten ökologischen
Anbauverbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung
zusammen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ambition AG: Treibstoffreduktion eines Bio-Müllwagens – Mit BE-Fuelsaver® Typ XLP beeindruckende 8 % Diesel eingespart!

, Energie & Umwelt, Ambition AG

Routinemäßige Entleerung der Biotonnen gehören zu den umfangreichen Aufgaben der Firma Jüly im Bezirk Bruck/Leitha in Niederösterreich. Ein Bio-Müllwagen...

Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in Brandenburg

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23.Oktober laden der Agrarmarketingverban­d pro agro und das Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg zu der jährlichen Fachtagung Tag...

Kupferwerkstoffe haben eine wichtige Funktion in der Kreislaufwirtschaft

, Energie & Umwelt, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Als globales Life-Cycle-Zentrum beschäftigt sich das Deutsche Kupferinstitut in Düsseldorf unter anderem mit verschiedenen Szenarien, die die...

Disclaimer