lifePR
Pressemitteilung BoxID: 730670 (NatureLife-International)
  • NatureLife-International
  • Karlstraße 7
  • 71638 Ludwigsburg
  • http://www.naturelife-international.org
  • Ansprechpartner
  • Gabriele Eichhorn
  • +49 (7141) 920321

Buchreport zum ökologischen Staatsbankrott

Claus-Peter Hutter und Volker Angres fordern radikale Wende in der Agrarpolitik, weniger Bürokratie und mehr gesunden Menschenverstand beim Artenschutz

(lifePR) (Ludwigsburg, ) „Das Verstummen der Natur – Das unheimliche Verschwinden der Insekten, Vögel, Pflanzen – und wie wir es noch aufhalten können“

Die Natur verstummt. Immer mehr Tiere und Pflanzen verschwinden von unserem Planeten.  Von einem ökologischen Staatsbankrott sprechen Claus-Peter Hutter,  Präsident der Umweltstiftung NatureLife International, und Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion, in ihrem neuen Buch „Das Verstummen der Natur. Das unheimliche Verschwinden der Insekten, Vögel, Pflanzen – und wie wir es noch aufhalten können“. Dass diese Entwicklung nicht neu ist, wissen auch die zwei belesenen und bestens vernetzen Umweltexperten. Dokumentiert wurde dieses Desaster nämlich schon in den 1980er Jahren. Immer wieder treten zwar neue Schlagzeilen an die Öffentlichkeit und sorgen für ein meist kurzzeitiges Aufhören: Waldsterben, Bienensterben, Wale mit Mikroplastik im Magen.

Dass es jetzt allerhöchste Zeit ist, nicht nur kurz innezuhalten, sondern unser Verhalten langfristig zu ändern und dem Artensterben entgegenzuwirken, dafür appellieren Claus-Peter Hutter und Volker Angres mit Analysen der gescheiterten Agrarpolitik ebenso mit vielerlei Beispielen, die Zusammenhänge deutlich werden lassen. Mit ihrem Buch machen die beiden Autoren deutlich, wie weit das Artensterben schon fortgeschritten ist. Dabei bietet das Werk einen umfassenden Überblick aller politischen Entwicklungen und Initiativen zum Erhalt der Biodiversität ausgehend von der 1980er Jahren, gespickt mit persönlichen Erfahren, Beispielen und Einschätzungen. Es ist sozusagen das schriftliche Lebenswerk der beiden, die sich seit Jahrzehnten beruflich und privat für den Umwelt- und Artenschutz einsetzen und im Buch auch zahlreiche „Mitstreiter“ aus den unterschiedlichsten Bereichen zu Wort kommen lassen! Hutter und Angres beschreiben die Ursachen für das Verschwinden von Schmetterlingen, Wildbienen sowie das Artensterben bei anderen Tierfamilien sowie in der Pflanzenwelt und zeigen schonungslos, wie sehr die Politik versagt hat. Das Sachbuch liest sich dabei an manchen Stellen wir ein Kriminalroman. Die Autoren liefern eine intensive Spurensuche, die bei den Taten beginnt und bei den Tätern endet.

Doch bei aller Besorgnis sehen sie auch Grund zur Hoffnung: Viele kleine Initiativen beweisen nämlich, dass alle mithelfen können, das Artensterben zu stoppen. Daneben fordern die zwei Autoren eine radikale Wende in der Agrarpolitik, weniger Bürokratie beim Artenschutz und mehr gesunden Menschenverstand. Die Autoren belassen es nicht dabei; sondern nennen nach jedem Kapitel konkret was Politik und Zivilgesellschaft, die Wirtschaft und jeder Einzelne tun können. Bleibt zu hoffen, dass auch diese auch für Nicht-Biologen und -Ökologen leicht verständliche  und lesenswerte Bilanz zu einer der größten Herausforderungen der Menschheit nicht einfach als kurzer Aufschrei verhallt, sondern einen nachhaltigen Wandel in punkto Artenschutz einleitet. Aus dem Inhalt:


Trägheit tötet: Handeln ist überfällig
Das stille Sterben – wie wir vernichten, was wir lieben
Tod in der Tonne und andere Tierfallen
Dummheit vernichtet Dasein
Blindes Bauen bedroht Stadtnatur
Wiesen – blumenbunte Teppiche der Kulturlandschaft
Leben im Abseits – bedrohte Überlebenskünstler


Das Verstummen der Natur  –  Das unheimliche Verschwinden der Insekten, Vögel,
Pflanzen – und wie wir es noch aufhalten können. Ludwig Verlag , München.
ISBN: 978-3-453-28109-7, Preis: € 20,00 [D], € 20,60 [A]