Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 339642

Zum Schutz der Kraniche

Wege gesperrt und Jagd begrenzt

Hohenzieritz, (lifePR) - Zum Schutz des herbstlichen Kranichzuges und zur Vermeidung von Störungen im Bereich der Kranichschlafplätze und Zwischenlandeflächen hat das Nationalparkamt Müritz vom 5. August bis zum 31. Oktober 2012 die Jagd in gekennzeichneten Gebieten untersagt.

Auch Besucher werden mit Faltblatt und Informationstafeln über bestimmte Einschränkungen im Gebiet rund um den Rederangsee und die Spuklochkoppel informiert. Hier rasten die Kraniche und reagieren sehr empfindlich auf Störungen wie laute Geräusche, helle Kleidung, Blitzlichter und Fahrzeuge.

Zu beachten ist die Sperrung von zwei Wegabschnitten im Müritz-Nationalpark vom 20. August bis zum 31. Oktober 2012. Die Uhrzeit variiert mit Beginn der Dämmerung. So beginnt die Sperrung vom 20. August bis zum 7. September um 17 Uhr, ab dem 8. September um 16.30 Uhr und wird dann weiterhin im Verlauf des Kranich-Tickets dem Beginn der Dämmerung angepasst. Die Beobachtungsplätze am Rederangsee sind bis zum 31. Oktober nur mit Führung erreichbar. Das betrifft den Wanderweg "Rotes Eichhörnchen" zwischen Federow und Schwarzenhof im Bereich des Rederangsees und der langen Dämme. Ebenfalls gesperrt ist in diesem Zeitraum der Wanderweg "Ocker Reh" im Bereich der Spuklochkoppel. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Weitere Infos sind auf der Seite www.mueritz-nationalpark.de nachlesbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer