lifePR
Pressemitteilung BoxID: 336093 (Nationalparkamt Müritz)
  • Nationalparkamt Müritz
  • Schlossplatz 3
  • 17237 Hohenzieritz
  • http://www.mueritz-nationalpark.de
  • Ansprechpartner
  • Ute Köpke
  • +49 (39824) 252-40

Weltnaturerbe-Gebiete kooperieren

Studenten aus der Ukraine im Müritz-Nationalpark

(lifePR) (Serrahn/Steinmühle, ) Nach der langen Anreise war die Wanderung durch die alten Buchenwälder bei Serrahn für die 13 Forststudenten der Universität Lviv aus der Ukraine am Montag recht erholsam.

Besonderes Interesse fand der Vortrag des Diplom-Geographen Mathias Küster von der Uni Greifswald. In der Außenstelle Serrahn des Nationalparkamts Müritz stellte er seine Untersuchungen zur Landschaftsgeschichte des Serrahner Gebietes vor. "Bei dieser interdisziplinären Arbeit untersuchen Ökologen und ich Entwicklungsprozesse der Landschaft unter natürlichen wie menschlichen Einflüssen mit Bewertung der Einflußgrößen", erklärt Mathias Küster.

Zu Gast im Jugendwaldheim Steinmühle des Nationalparkamts Müritz unternehmen die ukrainischen Studenten von hier aus Exkursionen in den Nationalpark Jasmund und die Schweriner Region. Am Freitag schließt eine Führung durch die Heiligen Hallen bei Lüttenhagen ihren Besuch ab. Eingeladen wurden die Ukrainer von der Landesgruppe Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft e.V. informiert der Vorsitzende Hinrich Joost Bärwald: "Diese jungen Leute wirken als Multiplikatoren. Wir waren 2011 in den ukrainischen Buchenurwäldern zu Gast und mit dieser Einladung zum Gegenbesuch entwickelt sich ein stabiles Netzwerk."

Wichtig sei die Kooperation auch zum Verständnis der Entwicklungsgeschichte der Landschaft, so der Hinweis von Martin Bodenstein aus dem Umweltministerium MV. Die "Buchurwälder der Karpaten" in der Ukraine, ab 2007 UNESCO-Weltnaturerbe, sind seit der letzten Eiszeit vom Menschen weitgehend unbeeinflusst. Die im letzten Jahr auf die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommenen "Alten Buchenwälder Deutschlands" wurden länger vom Menschen beeinflusst. In Serrahn als Welterbe-Teilgebiet wachsen Tiefland-Buchenwälder auf eiszeitlichen Sanden und lassen Rückschlüsse auf die Buchenurwälder Deutschlands zu.