Jetzt verstärkte Kontrollen

Vermüllung und Vandalismus am Ostufer der Feisneck

(lifePR) ( Hohenzieritz, )
Zerschnitten und mit großen Löchern fanden die Ranger des Nationalparkamts Müritz am Mittwoch, 4. Juli, die frisch reparierten Zäune vor. Erst vor einigen Tagen verließen Schafe ihre Weidefläche im Nationalparkgebiet am Ostufer der Feisneck, da die Zäune wiederrechtlich geöffnet wurden.

Dabei ist gerade in den Sommermonaten die reizvolle Landschaft am Feisnecksee ein beliebtes Ausflugsziel. Einheimische wie auch Touristen suchen dort Erholung oder nutzen das schöne Wetter zum Baden. Doch das Naherholungsgebiet wird immer wieder zweckentfremdet.

Laut Nationalparkverordnung ist hier das Zelten und Feuermachen ganzjährig verboten. Daran wird sich leider nicht gehalten. Dazu kommt noch Vermüllung und Vandalismus. So wird nicht nur der Müll liegen gelassen, sondern es wurden vor kurzem auch noch die vom Nationalparkamt gefertigten Sitzgruppen aus Holz angesteckt. Inzwischen beräumen die Ranger dieses Naherholungsgebiet jede Woche.

Dieser Stress für Mensch und Tier wäre nicht notwendig, wenn sich alle an die Nationalparkregeln halten würden. Ab sofort finden daher verstärkte Kontrollen der Ranger gemeinsam mit der Bäderpolizei statt. Unterstützend wird die Öffentlichkeit gebeten, widerrechtliches Verhalten direkt der Polizei zu melden oder im zuständigen Revier des Nationalparkamts Müritz anzurufen unter 03991/ 670091.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.