Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669165

Forschungsschiff ALDEBARAN nimmt die Mecklenburgische Seenplatte unter die Lupe

Wissenschaftler, Schüler und Wochenend-Forscher erkunden im September die Wasserwelt der Müritz

Hohenzieritz, (lifePR) - Zwischen dem 01. und 15. September kreuzt das Forschungsschiff ALDEBARAN auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Der Auftrag: Der Müritz, ihre Geheimnisse zu entlocken. Dazu hat sich ein ungewöhnliches Projektteam zusammengeschlossen. Der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. holte Experten und Partner an Bord.

Am 01. September läuft die gelbe Segeljacht im Hafen von Waren (Müritz) ein. An der Steinmole nimmt das Boot ein internationales Forscherteam des Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Freien Universität Berlin auf. Fünf Tage lang werden die Wissenschaftler die Vielfalt unter Wasser und die Auswirkungen von verschiedenen Nutzungsarten auf Tiere und Pflanzen in der Müritz untersuchen.

Am 06. und 07. September entern Schüler des Neustrelitzer Gymnasiums Carolinum das Schiff. Sie werden unterschiedlichen Fragen nachspüren. Welche Tiere leben in unseren Seen? Wie steht es um die Wasserqualität? Wie verhält sich Schall unter Wasser? Unterstützt werden die Nachwuchsforscher vom fachkundigen Team der ALDEBARAN. Auf dem Schiff selbst stehen den Jugendlichen Laborequipment und Medientechnik zur Verfügung. Am 11. und 12. September besuchen erneut Schülerteams das Schiff.

Vom 08. bis 10. September werden sieben Urlaubsgäste zu Wochenend-Forschern. Nach einem Kennenlernen im Müritzeum in Waren (Müritz) am Freitag, stechen die Gewinner der vorangegangenen Verlosung des Tourismusverbands Mecklenburgische Seenplatte am Samstag und Sonntag in See. Die Tage klingen für die Teilnehmer in der Jugendherberge Waren aus.

Vom 13. bis 15. September gehen die Ehrenamtlichen des NABU-Projekts "Tauchen für den Naturschutz" dem Leben in der Müritz wortwörtlich auf den Grund. Ihre Aufgabe ist es Wasserpflanzen zu kartieren. Daraus ergeben sich Rückschlüsse auf die Wasserqualität. Flache Bereiche am Ostufer im Müritz-Nationalpark dienen dabei als Referenzfläche. Begleitet werden die Taucher vom Nationalparkamt Müritz.

"Normalerweise bleibt uns die Welt unter Wasser unter der glitzernden Oberfläche der Seen verborgen. Die ALDEBARAN gibt uns die Möglichkeit genauer hinzuschauen", freut sich Ulrich Meßner, Leiter des Nationalparkamts Müritz. Frank Schweikert, Skipper des Forschungsschiff ergänzt: "Hier sind die richtigen Leute gemeinsam zur richtigen Zeit vor Ort. Ein tolles Projekt, das wir gerne fortführen möchten." Bert Balke, Geschäftsführer des Tourismusverbands Mecklenburgische Seenplatte stimmt zu: "Die Menschen schätzen unsere Echte Natur im Land der tausend Seen. Jeder Urlaub hier ist eine kleine Forschungsreise."

Für die Zeit der Expedition ins Seenreich der Mecklenburgischen Seenplatte liegt die ALDEBARAN im Hafen von Waren (Müritz) und im Hafendorf Müritz in Rechlin, wo sie auch den Winter verbringen wird. Aktuelle Meldungen, Live-Videos und Fundberichte können Interessierte unter 1000seen-expedition.tumblr.com oder auf www.facebook.com/1000seen verfolgen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer