Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 216598

Einmalige Biberaufnahmen gelungen

Biber seit 1996 wieder im Nationalpark heimisch

Hohenzieritz, (lifePR) - Der Gesellschaft für Wildökologie und Naturschutz e.V. sind vor kurzem besondere Aufnahmen von Bibern im Müritz-Nationalpark gelungen. Eigentlich sollte dem Biologen Frank Michler ein Waschbär - Paar vor die Wildkamera kommen. Der Zufall wollte es aber, dass eine nächtliche Biberpaarung gefilmt werden konnte. Die besonderen Filmaufnahmen sind unter www.projekt-waschbaer.de/aktuelles/ für jedermann einsehbar.

Seit 1996 ist der Biber wieder im Müritz-Nationalpark heimisch. Im Serrahner Teilgebiet leben aktuell zwei Familien mit ca. 8 Tieren. Im Frühjahr 2010 wurden erstmals Biberspuren im Teilgebiet Müritz gesichtet.

Biber leben in festen Partnerschaften. Die Paarung erfolgt zwischen Januar und März und findet meist in flachen Gewässern statt. Im Mai kommen dann zwei bis vier junge Biber zur Welt, die sich in den ersten Wochen in der Nähe des Baus aufhalten.

Biber sind mit ihren "Bauwerken" wahre Landschaftsgestalter. Sie können zum Beispiel Bäche zu kleinen Seen anstauen. Haben sich erst einmal Biber angesiedelt, sind ihre Spuren unverkennbar. Die spitz abgenagten Baumstümpfe sind ein untrügliches Zeichen für die Anwesenheit der Tiere.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Langzeitbeobachtung­en des BfN im Meer von 2001 bis 2016 jetzt online Angebot informiert über Verbreitung geschützter Tierarten in deutscher...

Geschützte Arten: Augen auf beim Online-Kauf

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Wer statt Krawatte oder Parfum eine Geldbörse aus Krokodilleder oder eine Halskette aus Papageienfedern unter den Weihnachtsbaum legen möchte,...

„Natürlich Hamburg!“: Mehr Natur für die Metropole

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Das wilde und das gärtnerische Grün sollen in Hamburg noch enger zusammenwachsen. Ziel dabei: mehr biologische Vielfalt in Parks und Naturschutzgebieten...

Disclaimer