Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 689002

Nationalpark wegen Sturmwurf kurzfristig gesperrt

Wege durch umgefallene Bäume und abgebrochene Äste blockiert - Räumarbeiten laufen

Bad Wildungen, (lifePR) - Sturmtief Burglind hat auch im Nationalpark Kellerwald-Edersee Spuren hinterlassen: Verschiedene Wege sind durch umgefallene Bäume und abgebrochene Äste versperrt. Aus Sicherheitsgründen müssen deshalb Teilbereiche des Nationalparks für Besucher kurzfristig gesperrt werden. Nach Abschluss der Räumarbeiten werden die Wege wieder freigegeben.

Auch der Nationalpark blieb nicht von den Folgen des Sturmtiefs Burglind verschont: Mit rot-weißem Flatterband müssen kurzfristig Teilbereiche des Schutzgebiets gesperrt werden. Verschiedene Wanderwege sind durch umgefallene Bäume und abgebrochene Äste versperrt, sodass sie derzeit nicht passierbar sind.

Die Räumarbeiten wurden bereits eingeleitet, werden aber noch einige Tage andauern. In diesem Zeitraum wird generell davor gewarnt, den Nationalpark zu betreten. Auch im Nachgang des Sturmwurfs können noch Bäume umfallen oder Äste herabstürzen. Diese Gefahr sollten Naturliebhaber, Wanderer und Radfahrer nicht unterschätzen.

Sobald die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind und das Schutzgebiet wieder sicher ist, werden die Wege wieder freigegeben. Dann kann wieder ohne Bedenken im Nationalpark gewandert und das Reich der urigen Buchen erkundet werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer