Freitag, 27. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686972

Raffinierte Grundrisse, kluge Raumstruktur

Ernst-May-Preis 2017 vergeben: Zwei erste Plätze und ein Sonderpreis

Frankfurt am Main, (lifePR) - Es war ein enges Rennen: Bei der Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten 14. Ernst-May-Preises hat die Jury zwei erste Preise und einen Sonderpreis vergeben. Platz eins und damit jeweils 2.000 Euro gingen an Nathalia Nehm und Ulrich Müller sowie an Christian Eckes und David Hunter. Den Sonderpreis und damit 1.000 Euro erhielten Dorothee Glaab und Christine Sattler. Lob gab es bei der feierlichen Preisverleihung im Foyer des Stadtplanungsamts für alle eingereichten Arbeiten: „Es wurden einige bemerkenswerte Lösungsvorschläge erarbeitet“, sagte Monika Fontaine Kretschmer, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, die den Preis seit 1988 auslobt. „Wir freuen uns, mit unserem Preis dazu beizutragen, junge Nachwuchstalente zu fördern und neue Denkansätze in die Diskussion einzubringen zu können.“

Die Bevölkerung wächst, die Wohnungsmärkte sind angespannt, vor allem in den Städten. Bebaubare Grundstücke sind rar und teuer, der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum insbesondere in den Ballungsräumen groß. Die starke Nachfrage nach Wohnraum und die Frage, wie viel Wohnraum jeder einzelne benötigt, bildeten das Spannungsfeld für die Wettbewerbsaufgabe des Ernst May Preises im Jahr 2017. Wozu wird ein Zimmer gebraucht? Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Größe einer Wohnung und der Größe der Küche? Welchen Stellenwert haben Nebenräume wie Badezimmer, Toiletten, Küchen und Abstellkammern? Mit diesen und ähnlichen Aspekten haben sich die Teilnehmer der TU Darmstadt beschäftigt. Konkret ging es darum, einen Wohnungsbauentwurf für die Adolf-Miersch-Straße in Frankfurt-Niederrad zu entwerfen, genauer gesagt: für die Fläche, auf der zur Zeit der Wohnwürfel „Cubity“ steht, das modulare Energie-Plus-Wohnheim für Studenten. Aufgabe war es, sich Gedanken darüber zu machen, wie viel Raum ein Mensch zum Wohnen braucht. Die Studenten sollten sich nicht an konventionellen Wohnungsgrößen mit Quadratmeterangaben orientieren – laut Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung liegt die Pro-Kopf-Wohnfläche in Deutschland heute bei durchschnittlich rund 45 m2 – sondern an einer Belegungsdichte von höchstens 25m2 pro Person. Einzelne Aspekte des Wohnens wie das Verhältnis von privaten zu gemeinschaftlich genutzten Flächen, das Wohnen im Alter oder das Wohnen in Gemeinschaft durften sie in den Fokus rücken.

20 Arbeiten mit bemerkenswerten Lösungsvorschlägen

Insgesamt sind rund 20 spannende Arbeiten mit zum Teil bemerkenswerten Lösungsvorschlägen entstanden. Neun von ihnen schafften es in die Endrunde. Am 13. Oktober hat eine fachkundige Jury, bestehend aus Monika Fontaine-Kretschmer, Dennis Hofmann (beide Nassauische Heimstätte), Prof. Dr. Elli Mosayebi (TU Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Wohnen), Verena von Beckerath (Bauhaus-Universität Weimar, Professorin an der Fakultät Architektur und Urbanistik), Claudia Meixner (Architektin des neuen Henninger-Turms, Städtebaubeirätin der Stadt Frankfurt, Beirätin in der Stiftung Städelschule für Baukunst in Frankfurt) sowie Martin Hunscher (Leiter Stadtplanungsamt Frankfurt) diese genau unter die Lupe genommen und am Ende eines intensiven Bewertungsprozesses die drei Preisträger gekürt. Mike Josef, Planungsdezernent der Stadt Frankfurt, zeigte sich in seinem Grußwort erfreut darüber, „dass sich angehende Architekten und Stadtplaner schon früh mit dem Spannungsfeld auseinandersetzen, das uns in einer Stadt wie Frankfurt täglich begegnet. In dem Bestreben, Vertrautes zu bewahren, städtische Strukturen nachhaltig weiterzuentwickeln und ausreichend Wohnraum zu schaffen, bietet ein studentischer Wettbewerb kreative Freiräume, die uns in der realen Debatte schnell verloren gehen.“

Großes Lob für die Siegerentwürfe

Mosayebi, die die Studenten durch den Wettbewerb begleitet hatte, lobte bei der Preisverleihung den Entwurf von Nathalia Nehm und Ulrich Müller, weil er „sehr nah an der Realisierbarkeit“ sei. Er habe großen Charme „und zeichnet sich durch seine räumliche Vielfalt aus“. Durch die hohen Räume im Erdgeschoss biete er vielfältige Nutzungen im Quartier an. Kleines Manko: „Er passt sich nicht so gut in die Umgebung ein, schottet sich ein wenig ab.“ Dem von Christian Eckes und David Hunter entworfenen Solitär attestierte Mosayebi Unaufgeregtheit, eine hohe Funktionalität und eine kluge Raumstruktur. „In der aktuellen Debatte, in der alle Welt über Luxus-Wohnen im Hochhaus redet, ist dies ein Gegenentwurf, der gut organisiert wirkt.“ Die Jury bemängelte lediglich die konservative Grundgestaltung, vor allem im Bereich der Fassade sahen die Experten noch Entwicklungspotenzial. Gut gefiel dagegen der Innenhof als Angebot für die Mieter und die Gestaltung des Erdgeschosses, das sich zum Viertel hin öffnet und somit ein Angebot an die Stadtgesellschaft darstellt. Dorothee Glaab und Christine Sattler schließlich bekamen den Sonderpreis, weil sie zwar ein richtig gut durchdachtes Konzept vorgelegt hatten, in dem sich jeder Wohntraum verwirklichen lässt. „Der Entwurf hat zwar einen raffinierten Grundriss, der aus sich heraus funktioniert. Er besitzt aber nicht die gleiche Kohärenz wie die anderen Arbeiten“, erläuterte Mosayebi die Entscheidung der Jury.

Die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge werden auch in diesem Jahr in einer vom Fachbereich Architektur erstellten und von der Unternehmensgruppe finanzierten Broschüre vorgestellt. Die Arbeiten der drei Preisträger sowie die weiteren sechs Entwürfe, die in der Endrunde waren, können im Atrium des Planungsdezernats (Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main) montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr besichtigt werden. Die Ausstellung läuft vom 13. Dezember bis zum 15. Januar. Der Eintritt ist frei.

Ernst-May-Preis

Der Förderpreis wird in Erinnerung an Ernst May (1886–1970) ausgeschrieben, Architekt und Honorarprofessor der TU Darmstadt, der von 1925 bis 1930 das „Neue Frankfurt” prägte, in dieser Zeit stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Nassauischen Heimstätte war und nach seiner späten Rückkehr aus der Emigration mit der Ehrendoktorwürde der TUD ausgezeichnet wurde. Der Ernst-May-Preis wird seit 1988 von der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt an Studentinnen und Studenten der TU Darmstadt im Fachbereich Architektur vergeben. Die Aufgabenstellung ist fest umrissen. Der Preis soll im Geiste des sozial orientierten Wohnungs-, Siedlungs- und Städtebaus die fachliche und politische Auseinandersetzung mit neuen Aufgabenstellungen fördern und das Gespräch zwischen Praxis und Wissenschaft beleben. Dabei bemühen sich Unternehmen und Hochschule, den Preis jeweils mit aktuellen Themen und Fragestellungen aus Architektur und Städtebau zu verbinden. Die angehenden Architekten und Stadtplaner haben sich unter anderem bereits mit der Überarbeitung eines Frankfurter Baugebiets, der Entwicklung eines Hafengeländes zu einem Wohnstandort, der Revitalisierung einer innerstädtischen Industriebrache und der Konversion einer Militärfläche beschäftigt.

Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit 95 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 720 Mitarbeiter.

Mit rund 60.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden gehört sie zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Der Wohnungsbestand wird aktuell von rund 260 Mitarbeitern in vier Regionalcentern betreut, die in 13 Service-Center untergliedert sind. Das Regionalcenter Frankfurt bewirtschaftet rund 19.800 Wohnungen, darunter 16.000 direkt in Frankfurt. Unter der Marke "NH ProjektStadt" werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadt- und Projektentwicklungsaufgaben durchzuführen. Bis 2022 sind Investitionen von rund 1,5 Milliarden Euro in Neubau von Wohnungen und den Bestand geplant. 4.900 zusätzliche Wohnungen sollen so in den nächsten fünf Jahren entstehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GROHE SmartControl – Entdecken Sie das 3D-Duscherlebnis

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

GROHE SmartControl Brausearmaturen sind die einzigen auf dem Markt, die einen drück- und drehbaren Knopf besitzen. Bis jetzt waren für die Bedienung...

Dämmstoff Mineralwolle bietet maximalen Schutz

, Bauen & Wohnen, FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.

Wohnkomfort, Energiesparen, Brand- und Lärmschutz: All das leistet Glaswolle oder Steinwolle, kurz: Mineralwolle. Doch obwohl mehr als die Hälfte...

Urlaubsflair mit Tropical Prints

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Dschungel-Feeling mit paradiesischen Motiven ist angesagt! Gute-Laune-Farben finden sich zu exotisch anmutenden Mustern zusammen und bringen...

Disclaimer