NABU: Das Irrlichtern des Gesetzgebers - Maßnahmenbeschleunigungsgesetz nicht EU-rechtskonform

(lifePR) ( Neumünster, )
Das von der Bundesregierung geplante Gesetzesvorhaben zur Planungsbeschleunigung großer Infrastrukturprojekte ist laut einem vom NABU beauftragten Rechtsgutachten nicht EU-rechtskonform. Die Beschleunigung soll dadurch erreicht werden, dass sie nach einem vorbereitenden Verfahren vom Parlament beschlossen und dadurch die Klagemöglichkeit betroffener Bürger und Verbände ausgehebelt wird. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass eine Beschleunigung so nicht erreicht wird. Stattdessen könnten die Rechtsverstöße zu langwierigen Klageverfahren führen.

„Das geplante Vorgehen stellt außerdem  einen plumpen Angriff auf den Rechtsstaat dar, den wir auf das Schärfste verurteilen“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger, „Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung unter der Überschrift Planungsbeschleunigung bewusst Rechtsansprüche Dritter aushebelt und versucht, sich unliebsamer Kritik zu entledigen. Nur eine frühzeitige Einbindung von Öffentlichkeit und Verbänden kann zu beschleunigten Verfahren führen, weil so Konflikte frühzeitig gelöst werden können. Wir fordern die Bundestagsabgeordneten deshalb auf, das Gesetz abzulehnen.“

Die Gesetzesvorhaben zur Planungsbeschleunigung betreffen vorerst zwölf Projekte, die mit erheblichen Eingriffen in Natur und Umwelt verbunden sind.

Rüdiger Nebelsieck, Rechtsanwalt und NABU-Gutachter: „Das geplante Gesetz ist nicht zielführend. Die Zulassungsverfahren werden sogar länger dauern. Gleiches gilt auch für Klagen, weil diese aus europarechtlichen Gründen gar nicht eingeschränkt werden dürfen und daher das Gesetz ungewollt auch den Rechtsschutz komplizierter und länger macht.“

Ingo Ludwichowski, NABU-Landesgeschäftsführer Schleswig-Holstein: „Der Gesetzgeber irrlichtert: Die zwölf Projekte, für die das Gesetz gelten soll, gelten schon jetzt als todgeweiht – sie werden durch die Rechtsunsicherheit, die dieses Gesetz schafft, über lange Jahre blockiert. Der dabei vorgebrachte Verweis auf Dänemark und die Niederlande greift nicht: Rückfragen zeigen, dass dort nach wie vor Klagemöglichkeiten weiter bestehen, derer man sich in der Bundesrepublik EU-rechtswidrig zu entledigen versucht.“

Das Gutachten zum Download: https://www.nabu.de/stellungnahme-mgvg/index.html

Weitere, ausführliche Informationen, Hintergründe und Gutachten-Download: https://schleswig-holstein.nabu.de/politik-und-umwelt/verbandsbeteiligung/fakten-hintergruende/27438.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.