Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666575

NABU verurteilt illegalen Abschuss des Schluchsee-Wolfs

Stuttgart, (lifePR) - „Ich bin bestürzt und es stimmt mich traurig zu wissen, dass der Schluchsee-Wolf nur wenige Tage in unserem Land überlebt hat, bis er auf kriminelle Weise von einem Menschen getötet wurde. Der NABU verurteilt diese skrupellose Straftat und wird Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft erstatten“, kündigt Ingrid Eberhardt-Schad vom NABU Baden-Württemberg an.

Bei dem im Schluchsee gefundenen Wolf handelt es sich deutschlandweit bereits um den 24. Wolf, der illegal getötet wurde. „Das zeigt, wie wichtig sachliche Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung, vor allem aber auch bei Jägerinnen, Jägern und Tierhaltern ist“, stellt Eberhardt-Schad fest. „Ich finde es daher sehr wichtig, dass sich der Landesjagdverband entschieden gegen illegale Wolfsabschüsse positioniert und solche Taten ebenso wie der NABU verurteilt“, sagt Eberhardt-Schad.

Baden-Württemberg hat eine wichtige Brückenkopffunktion zur Verbindung der zentraleuropäischen Wolfpopulation im Norden und Osten Deutschlands und der Wolfpopulation in den Alpen. Die Wanderung der Wölfe ermöglicht den genetischen Austausch und ist Voraussetzung für eine gesunde Bestandsentwicklung. „Wir werden wieder lernen müssen, mit dem Wolf zu leben. Die nördlichen und östlichen Bundesländer machen uns das vor. Gute Aufklärungsarbeit und Prävention gehören aber zwingend dazu“, betont die NABU-Expertin. „Es ist klar, dass auch wir uns hier im Ländle auf die Rückkehr von Meister Isegrim vorbereiten müssen.“ Gemeinsam mit dem Landesschafzuchtverband hat der NABU in den vergangenen zwei Jahren ein Pilotprojekt zum Herdenschutz initiiert, um Erfahrungen mit wolfssicheren Zäunen und Herdenschutzhunden zu sammeln. Die Ergebnisse werden Mitte September vorgestellt.

Informationen für den Hintergrund:

Links: FAQs zum Wolf finden Sie unter www.NABU.de/wolf 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer