Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 815769

NABU Berlin Wollankstr. 4 13187 Berlin, Deutschland http://berlin.nabu.de
Ansprechpartner:in Frau Jutta Sandkühler +49 30 9860837171
Logo der Firma NABU Berlin
NABU Berlin

Ökologisches Desaster und Verbrechen an der Berliner Natur

NABU Berlin lehnt Radschnellwege durch Parkanlagen strikt ab

(lifePR) (Berlin, )
Die Senatsverwaltung für Umwelt Verkehr und Klimaschutz erwägt, Radschnellwege durch Berliner Parkanlagen zu führen und sie dann zu Verkehrswegen umwidmen. Die Parks würden dadurch zerschnitten und z.T. erheblich verkleinert. Diese Parkwege wären dann zudem nicht mehr von Fußgängern nutzbar. Fußgänger sollen aber "sichere Querungsmöglichkeiten" erhalten.

"Der Bau von "Radschnellwegen" durch Parkanlagen geschieht auf Kosten von Natur und Erholungsnutzung" kritisiert Jutta Sandkühler, Geschäftsführerin des NABU Berlin. Die Bezeichnung "Radschnellweg" ist irreführend, denn bei den mindestens 7 Meter breiten Trassen handelt es sich faktisch um asphaltierte Straßen, selbst wenn sie nicht umgewidmet würden. "Die Verbreiterung und der Umbau von Parkwegen zu Radschnellstraßen führt zudem zu einer erheblichen Versiegelung. Und zwar in Bereichen, in denen normalerweise überhaupt nicht gebaut werden darf und wo auch sonst niemand auf die Idee käme, zu bauen. Für das Radschnellstraßen-System müssen und können die vorhandenen Straßen genutzt werden."

Rainer Altenkamp, 1. Vorsitzender des NABU Berlin betont: "Die Berliner Parkanlagen haben einen sehr hohen ökologisch Wert und sind Lebensraum zahlreicher Tierarten. Radschnellstraßen stellen gerade hier eine erhebliche Gefährdung für Kleintiere dar und haben zudem eine massive Barrierewirkung. Im Rahmen des Ausbaus und der Verbreiterung kommt zudem es zur Schädigung von Baumwurzeln oder ganzen Gehölzen. Der Bau von Radschnellstraßen durch Parks und Grünzüge wäre ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich seit Jahrzehnten für weniger Versiegelung gerade in Städten und für den Schutz städtischer Grünanlagen einsetzen. Er wäre ein ökologisches Desaster und ein Verbrechen an der Berliner Natur."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.