Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66885

Sahra Wagenknecht: Fünf Prozent Vermögenssteuer für die ein Prozent reichsten Deutschen brächte 150 Milliarden Euro im Jahr

Berlin, (lifePR) - Sahra Wagenknecht, Europaabgeordnete der Linken und Sprecherin der Kommunistischen Plattform, hat die Forderung nach Einführung einer Vermögenssteuer für die Superreichen in Deutschland bekräftigt. Wagenknecht am Montag in der N24-Sendung "Was erlauben Strunz": "Es wird immer gesagt, wir haben kein Geld im Land. Wir haben Fünftausendmilliarden Euro privates Geldvermögen. Das ist so ungleich verteilt, dass die oberen ein Prozent die Hälfte davon haben. Das sind alles Multimillionäre. Und da kann man eine ganz einfache Rechnung aufmachen. Wenn man die mit fünf Prozent Vermögenssteuer belasten würde, also mit einer Steuer, von der 99 Prozent der Bevölkerung überhaupt nichts merken würden, dann wären das öffentliche Einnahmen von 150 Milliarden Euro im Jahr. Und damit kann man schon einiges machen." Sahra Wagenknecht hat es dabei insbesondere auf die großen Privatvermögen abgesehen, denn "auch ein Herr Ackermann mit seinen 13 Millionen ist noch fast ein armer Mann gegen die Familie Quandt, die im Jahr 350 Millionen bezieht aus reinem Aktieneigentum."

Die Sozialleistungen seien in Deutschland so gering und die Arbeit vielfach so schlecht bezahlt, dass es zwangsläufig zu Schwarzarbeit komme, was Wagenknecht "aber niemandem verübeln" wolle. Wagenknecht: "Ich finde, dass wir ein Sozialsystem brauchen, dass tatsächlich auch bei Arbeitslosigkeit so schützt, dass die Leute nicht vor Ausweglosigkeit versuchen, irgendwie schwarz zu arbeiten. Aber das haben wir nicht. Sondern wir haben ein riesiges soziales Loch. Und wer da reinfällt, der muss natürlich irgendwie sehen, wie er überlebt."

"Was erlauben Strunz" - immer montags um 23.30 Uhr auf N24.

Die komplette Sendung im Internet auf N24.de: http://mediencenter.N24.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bindung, Bildung und Zukunftssicherung - Was Wirtschaft und Gesellschaft zusammenhält

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Der Zusammenhalt der Gesellschaft spielt bei den Jamaika-Gesprächen offenbar thematisch eine Rolle, jedenfalls reden einige Teilnehmer davon...

Lilienthal-Preis 2017 geht an Start-Up aus Wildau / Auszeichnung für herausragende Innovationen in der Luft und Raumfahrt

, Medien & Kommunikation, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau war am 18. Oktober 2017 Gastgeber für den 13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg. Im Rahmen...

Information und Emotion

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Reutlingen

Die Handwerkskammer Reutlingen setzt ihre vor eineinhalb Jahren begonnene Produktion von Kurzfilmen fort, in denen Handwerkerpersönlich­keiten...

Disclaimer