Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137093

Bundeswehrverband: "Wie das Thema von der Politik aufgearbeitet wird, vom Verteidigungsministerium bis hin zum Kanzleramt - das ist der Skandal"

Wilfried Stolze, Sprecher des Deutschen Bundeswehrverbands, hat Kritik an der Aufarbeitung der Kundus-Affäre durch die Politik geäußert und gleichzeitig die Afghanistan-Truppe in Schutz genommen

Berlin, (lifePR) - Stolze heute (Montag) bei N24: "Wir sagen, dass der Skandal nicht darin liegt, was in Kundus am 4. September passiert ist. Dort haben Soldaten ihre Pflicht getan. Und zu diesen Soldaten stehen wir. Sondern wir sagen, wie das Thema hier in Berlin von der Politik aufgearbeitet wird, vom Verteidigungsministerium bis hin zum Kanzleramt - das ist der Skandal." Stolze ergänzt: "Es tun sich leider wie bei einer Salamitaktik jeden Tag neue Fragen auf. Und das kann nicht so weitergehen. Wir fordern eine ganz schnelle Aufklärung. Und ich weiß auch nicht, ob man alles noch dem Untersuchungsausschuss überlassen sollte oder ob nicht das Ministerium auch vorab schon mehr Informationen herausgeben sollte."

N24 übernimmt keinerlei Haftung für mißbräuchliche und sonstige rechtsverletzende Nutzungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Postpress certified: pioneering role for Onlineprinters

, Medien & Kommunikation, Onlineprinters GmbH - diedruckerei.de

As one of the first online print shops in Europe, Onlineprinters has proved its high quality standards also in postpress during PSO certification,...

KIFFE: Qualität made in Germany auf neuer Spur

, Medien & Kommunikation, KIFFE GOLF Manufaktur GmbH

Neben dem Exportkaufmann Thorsten Kück, der bereits seit Anfang des Jahres als Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb bei KIFFE verantwortlich...

Tim Brandt wird COO bei schoesslers

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

. - Kommunikationsagentu­r für die Digitalwirtschaft schafft neue C-Level-Position - Tim Brandt wird gemeinsam mit Julia Schössler, Gründerin...

Disclaimer