Spektakulärer Ankauf von Max Pechsteins Gemälde Tänzer (1910) für das Museum Folkwang

(lifePR) ( Essen, )
Der Folkwang-Museumsverein hat für die Sammlung des Museum Folkwang am 6. Dezember bei Ketterer Kunst München das Gemälde Tänzer von Max Pechstein (1881–1955) ersteigert. Damit erweitert das Museum Folkwang seine Sammlung an Expressionisten um eine bedeutende Arbeit aus der Brücke-Zeit des Künstlers. Das Museum Folkwang wird die Neuerwerbung ab Februar 2020 in seiner Sammlungspräsentation der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Für einen Zuschlagspreis von 1 Million Euro (zzgl. Aufgeld) wechselt Max Pechsteins Werk Tänzer aus einer Privatsammlung in den Besitz des Museum Folkwang. Der Ankauf wurde ermöglicht mit Mitteln aus dem Nachlass der Dr. Walter Griese-Sammlung. Erstbesitzer des Werkes war Theaterleiter und Regisseur Felix Hollaender.

Peter Gorschlüter, Direktor des Museum Folkwang: „Mit dem Gemälde Tänzer (1910) bereichert das Museum Folkwang seine Sammlung um ein herausragendes Werk von Max Pechstein. Der Ankauf entwickelt die expressionistischen Bestände aus der Schenkung der Dr. Walter Griese-Sammlung weiter, zu der unter anderem Werke von Ernst Ludwig Kirchner, Lyonel Feininger, Alexej von Jawlensky oder Erich Heckel zählen.“

Ulrich Blank, Vorstandsvorsitzender des Folkwang-Museumsverein: „Max Pechstein ist eine wunderbar leichte und lebensfrohe Darstellung zweier Flamencotänzer gelungen, die uns begeistert. Große Dankbarkeit zollen wir den Stiftern der Ankaufsmittel Dr. Walter und Liselotte Griese. Sie haben uns den Ankauf dieser für Künstler und Entstehungszeit bedeutenden Arbeit mit ihrem umfangreichen Nachlass erst ermöglicht.“

Tänzer ist eines der seltenen Gemälde Max Pechsteins, die sich mit dem Tanz und der Bewegung des Körpers auseinandersetzen. Hier löst ein gestisch wirkender Farbauftrag die gleichmäßig nebeneinandergesetzten Pinselstriche im Stil Vincent van Goghs ab, die die Bilder von Pechstein noch im Sommer 1910 bestimmt haben. Insofern schließt das Gemälde Tänzer in der Sammlung des Museum Folkwang sinnfällig den Schaffenszeitraum Pechsteins zwischen der frühen Flusslandschaft (um 1907) und Mädchen am Tisch (1910). Mit der Neuerwerbung verfügt das Museum Folkwang nun über insgesamt vier Gemälde, zwei Plakate und 15 Grafiken von Max Pechstein.

Das Museum Folkwang widmet der Neuerwerbung ab Februar 2020 einen eigenen Sammlungsraum, der die vielfältigen Bezüge zu den expressionistischen Beständen des Museums und der motivischen Anbindung zum Thema „Tanz“ präsentiert, u. a. mit Werken von Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Henri Matisse und Edgar Degas.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.