Museum Folkwang ist mit dem Projekt "Sprache durch Kunst" ein "Ausgewählter Ort 2012"

Preisverleihung Museum Folkwang

(lifePR) ( Essen, )
Bereits zum zweiten Mal ist das Museum Folkwang Preisträger der Initiative Deutschland - Land der Ideen. Am 27. Juni 2012 wird das Projekt Sprache durch Kunst am Museum Folkwang in Essen in der Sparte Bildung im Wettbewerb 365 Orte im Land der Ideen ausgezeichnet.

Sprache durch Kunst ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Museum Folkwang und der Universität Duisburg-Essen (Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache), gefördert durch die Stiftung Mercator. Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und Sprachförderbedarf erweitern ihre Ausdrucksfähigkeit über eine künstlerisch-ästhetische Auseinandersetzung im Museum und in den Schulen. Zugleich sichert ein gemeinsames Qualifizierungsprogramm für Kulturvermittler und Sprachdidaktiker sowie die Ausbildung von angehenden Lehrern an der Universität Duisburg-Essen die Entwicklung kultureller Bildung in Schulen.

Seit Mai 2011 haben 21 Gruppen von sieben Essener Schulen mit insgesamt 264 Schülern am Projekt teilgenommen. Je ein Schulhalbjahr besuchten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe fünf und sechs einmal wöchentlich für zwei Stunden das Museum Folkwang. Angeleitet von Kunstvermittlern beschäftigen sich die Schülergruppen mit den Werken des Museums. Der Umgang mit Bildender Kunst bietet neben konkreten Sprechanlässen ein intensives Erleben. So wurden Gedichte geschrieben und vertont, Porträts und Stillleben gezeichnet sowie Bildkompositionen in Klang und Körpersprache umgesetzt. Mitarbeiter der Universität Duisburg-Essen bieten zur sprachdidaktischen Vor- und Nachbereitung der Museumsbesuche zusätzlich ergänzende Unterrichtseinheiten in den Schulen an.

Ute Eskildsen, Interimsdirektorin Museum Folkwang: "Über die Auszeichnung freuen wir uns sehr. Es ist ein zukunftsweisender Erfolg für die Bildungs- und Vermittlungsarbeit im Museum Folkwang. Die stärkere Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund erfordert es, spezifische Vermittlungskonzepte zu entwickeln. Wir würden uns wünschen, dieses Projekt langfristig im Museum Folkwang etablieren zu können."

Professor Rupprecht S. Baur vom Arbeitsbereich Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache: "Zu lange hat man sich bei Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund auf die Sprachförderung im Fach Deutsch konzentriert. Die ersten Evaluationsergebnisse sowie die Auszeichnung bestätigen uns, dieses fächer- und institutionsübergreifende Pilotprojekt zu verstetigen und den Lehr- und Lernansatz von Sprache durch Kunst in die Lehrerausbildung zu integrieren."

Winfried Kneip, Leiter des Kompetenzzentrums Bildung der Stiftung Mercator: "Sprache durch Kunst knüpft erfolgreich an unser jahrelanges Engagement im Bereich Sprachförderung an und setzt ergänzend dazu auf die Verankerung kultureller Bildung im Bildungssystem durch die Ausbildung von Lehrern. So werden die Themencluster Kulturelle Bildung und Integration der Stiftung Mercator in einem Projekt idealtypisch verbunden."

Die Initiative Deutschland - Land der Ideen prämiert in Kooperation mit der Deutschen Bank seit 2006 Ideen und Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Die 365 Ausgewählten Orte stehen für den Ideenreichtum, die Leidenschaft und die Umsetzungsstärke der Menschen im Land und machen die Innovationskraft Deutschlands erlebbar.

Weitere Informationen zur Initiative unter: www.land-der-ideen.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.