Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662753

US-Arbeitsmarkt boomt weiter

Marktrückblick

Luxembourg, (lifePR) - In der vergangenen Handelswoche zeigte sich der US-Arbeitsmarkt abermals von seiner starken Seite. Nach schwachen Mai-Zahlen konnte das Juni-Ergebnis mit 222.000 neugeschaffenen Stellen alle Befürchtungen einer Abschwächung zunichtemachen. Auch wurde der Vormonatswert nach oben revidiert.

Dennoch blieb die Entwicklung bei den Stundenlöhnen abermals verhalten. Diese stiegen lediglich um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mittelfristig dürfte sich jedoch die Dynamik bei den Löhnen deutlich erhöhen und
somit zunehmend Druck auf die USamerikanische Notenbank ausüben, ihre geldpolitische Straffung weiter voranzutreiben.

Auch die Frühindikatoren des ISM entwickelten sich zuletzt wieder nach oben. Im verarbeitenden Gewerbe erreichte der Wert nach 54,9 Punkten wieder 57,8 und im Dienstleistungsbereich kletterte der Wert von 56,9 auf 57,4 Punkte. Dabei dürfte sich auch der seit Jahresbeginn deutlich schwächere US Dollar (vs. Euro -7 Prozent) positiv auf die Bestellungen ausgewirkt haben.

Der Ölpreis der Sorte Brent verlor weiter und schloss auf einem Niveau von 46,71 US-Dollar je Barrel, womit sich der Jahresverlust auf etwa -24 Prozent summiert. Bei den Währungen blieb der Euro gegenüber dem USDollar unverändert bei 1,14 USD/EUR. Der
japanische Yen verlor hingegen 1,60 Prozent gegenüber dem Euro.

In diesem Umfeld entwickelte sich aus Sicht des Euro-Anlegers der US-amerikanische Aktienmarkt am besten, gefolgt vom europäischen und japanischen Markt. Die Emerging Markets entwickelten sich schwächer als die Industriestaaten. In Europa wies hingegen die Eurozone eine bessere Entwicklung als Gesamteuropa auf. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In den USA entwickelten sich die Bereiche Finanzen, Industrie und Grundstoffe am besten. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung wiesen die Sektoren Energie, Telekom und Versorger auf.

In Europa zeigten Titel aus den Sektoren Finanzen, Grundstoffe und IT eine Outperformance. Eine Underperformance kam aus den Bereichen Gesundheit, nicht-zyklischer Konsum und Öl&Gas. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten sowohl in Europa als
auch den USA gegenüber Large Caps unterdurchschnittlich ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ zeigte sich in Europa eine Outperformance des Value- Segments.

Im Rentenbereich entwickelten sich Unternehmensanleihen mit Investment-Grade- Rating am besten, gefolgt von Hochzinsanleihen und europäischen Staatsanleihen. US-Staatsanleihen wiesen - auf währungsgesicherter Basis - eine Outperformance auf, wohingegen Anleihen aus den Emerging Markets (sowohl Hart- als auch Lokalwährungsanleihen) schwächer abschnitten.

Entwicklung der einzelnen Moventum Portfolios

MoventumPlus Aktiv - Fondsvermögensverwaltung, die abhängig von der individuellen Risikobereitschaft des Anlegers einen höchst möglichen Wertzuwachs anstrebt.

In der vergangenen Handelswoche mussten alle Portfolios eine leicht negative Entwicklung hinnehmen. Auf der Rentenseite erwies sich dabei die kurze Durationspositionierung als besonders vorteilhaft und auch die Beimischungen von Unternehmensanleihen (High Yield und Investment Grade Corporates) schafften einen Mehrwert. Auf der Aktienseite war die Beimischung der Emerging Markets hingegen nachteilig, wobei innerhalb der Schwellenländer die Übergewichtung Osteuropas einen positiven Beitrag leisten konnte. Das Engagement in Small Caps lieferte in der vergangenen Handelswoche keinen Mehrwert. Demgegenüber brachte die Übergewichtung von Technologiewerten Vorteile.

MoventumPlus Private Wealth Management – Fondsvermögensverwaltung, die ein Investmentziel von drei bis sechs Prozent pro Jahr anstrebt. Interessant für Anleger, die nicht länger bereit sind ihr Kapital den Schwankungen der Märkte auszusetzen. Durch die Steuerung über Risikoparameter und Korrelationen wird eine deutliche Reduzierung der Wertschwankungen erreicht.

In einem schwachen Marktumfeld für globale Rentenmärkte musste das PWM-Portfolio einen Verlust von 27 Basispunkten verkraften. Die stärksten Rückgänge ergaben sich beim Trendfolger SEB Asset Selection (-1,17%) und den Aktienfonds MS INVF Global Brands (-0,87%) und DNB Technology retail (-0,79%). Auf der anderen Seite konnte der L/S-Aktienfonds Legg Mason MC Eurp Abs Alpha (+0,68%) klar zulegen. Auch der GREIFF special situations Fund (+0,30%) und OYSTER European Selection (+0,69%) stiegen spürbar an.

Bei der ausgewiesenen Performance handelt es sich um die erzielte Bruttorendite der Fondsvermögensverwaltung MoventumPlus Aktiv, MoventumPlus Private Wealth Management.

Diese Publikation dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Empfehlung zur Anlage in dieses Portfolio oder bestimmte Fondsanteile dar. Diese Publikation stellt keinen Verkaufsprospekt dar. Eine Zeichnung von Fondsanteilen ist stets nur auf Grundlage der offiziellen Verkaufsunterlagen möglich. Diese Publikation stellt keine individuelle Beratung im Hinblick auf die Anlage in Fondsanteile oder dieses Portfolio oder etwa eine finanzielle, strategische, rechtliche, steuerliche oder sonstige Beratung dar. Sie berücksichtigt nicht die besonderen Anlageziele, die finanzielle Situation oder die Bedürfnisse einzelner Anleger. Interessierte Anleger sollten daher sorgfältig prüfen, ob das hier beschriebene Produkt ihren speziellen Bedürfnissen und Umständen entspricht. Die Anlage in dieses Portfolio sollte nur aufgrund einer entsprechenden Kundenberatung getätigt werden. Moventum unternimmt - unter Wahrung der branchenüblichen Sorgfalt - alles Zumutbare, um die Zuverlässigkeit der Informationen in diesem Dokument zu gewährleisten, übernimmt jedoch keine Gewähr für die Aktualität und Vollständigkeit für die in dieser Publikation enthaltenen Angaben. In der Vergangenheit erzielte Erträge bieten keine Gewähr für zukünftige Erfolge. Der Wert der Anlage unterliegt Wertschwankungen und wird nicht garantiert. Daher erhalten Sie möglicherweise nicht den vollen von Ihnen investierten Betrag zurück. Bei der Berechnung der Wertentwicklung werden weder Vermittlerprovisionen noch die im Zusammenhang mit der Ausgabe und Rücknahme der Fondsanteile angefallenen Kosten berücksichtigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer